Anna Netrebko

Geschlecht: weiblich
Geburtsdatum: 18.09.1971
Geburtsland: UdSSR

Biographie

Die Sängerin erblickte am 18. September 1971 in der südrussischen Stadt Krasnodar das Licht der Welt. Hartnäckig hält sich das Gerücht, der Leiter der Kirov-Oper, Valery Gergiev, habe sie entdeckt, während sie die Fußböden des Mariinsky Theaters in St. Petersburg schrubbte und dabei sang. Doch das Märchen vom singenden Aschenputtel ist leider nur ein Märchen. In der Wirklichkeit machte Anna Netrebko 1993 erste Schlagzeilen, als sie einen Moskauer Gesangswettbewerb gewann. Danach durfte sie an einem Gala-Konzert im Bolschoi-Theater teilnehmen. Ursprünglich wollte sie Schauspielerin werden, doch ihre Gesangslehrer belehren sie eines besseren. Anna begann daraufhin ein Studium am Konservatorium in St. Petersburg. Hier vermischen sich nun Märchen und Wahrheit: Sie verdiente tatsächlich als Putzfrau am Theater das Geld, um ihren Abschluss machen zu können. Gergiev entdeckte sie aber nicht auf dem Gang, sondern wurde bei einem Vorsingen für eine Opernproduktion auf sie aufmerksam. Er wurde zu ihrem Mentor, verschaffte ihr eine erste Hauptrolle in Mozarts "Figaro" (als Susanna), nahm sie mit auf Tourneen durch Russland und Europa. Bei einer Aufführung in San Francisco erntete sie in einer Glinka-Oper stehende Ovationen - Anna Netrebko wurde ein Star. In San Francisco wurde sie zum Dauergast, in Washington debütierte sie als Gilda in Verdis "Riguletto". 2002 sang sie in Wien in "La Traviatta" ebenso wie in St. Petersbrug zum 300-Jahr-Jubiläum der Stadt. Sie sang Händel in Florenz, Prokofiev in London (im Publikum Prince Charles!) und wurde mit nationalen wie internationalen Preisen überschüttet. Im Jahre 2003 erschien ihre erste Schallplattenaufnahme: Arien von Bellini, Dvorak, Mozart und Puccini. 2004 wagte sie eine erste Berührung mit der Welt des Pop: Die Choreographie für ihre DVD "Anna Netrebko - The Woman, The Voice" übernahm Vincent Paterson, der auch schon mit Madonna und Michael Jackson zusammengearbeitet hatte. Die CD "Sempre Libera" stürmt 2005 die deutschen Longplay-Charts. Im Laufe des Jahres avancierte Netrebko zum Superstar der Klassik-Welt, der sich nicht nur auf den größten Bühnen der Nation regelmäßig für Begeisterungsstürume sorgte, sondern auch in Presse und TV ein gern gesehener Gast war. Mit den CDs "Violetta: Arias & Duets from Verdi's La Traviata" und "Verdi: La Traviata", auf denen sie an der Seite von Rolando Villazón sang, feierte sie zudem nachhaltige Erfolge in den Verkaufscharts.

Filmographie:

  • Mozart, Wolfgang Amadeus - Le nozze di Figaro
  • Verdi, Giuseppe - La Traviata (Anna Netrebko)
Adventskalender
Socken-Adventskalender
Gutscheine (Weihnachten)
Premium-Sessel
Familienpreis
Kindergeburtstag
Kaiserschmarrndrama
DOLBY ATMOS
Gutscheine
Wonder Woman