Lord Richard Attenborough

  • Geschlecht:
    männlich
  • Geburtsdatum:
    29.08.1923
  • Geburtsland:
    Großbritannien

Biographie

Richard Attenborough, der typische englische "good sport", wurde 1976 zum Sir und 1993 zum Lord geadelt. Über Jahrzehnte im englischen und amerikanischen Film als Darsteller, Produzent und Regisseur tätig, schuf er als seinen Wunschfilm die mehrfach Oscar-prämierte Biografie "Gandhi", die aus seinen anderen Arbeiten (u.a. "Chaplin", "Oh! What a Lovely War", "Shadowlands", "A Chorus Line") herausragt. Attenborough als Darsteller war in den Komödien aus den Ealing-Studios ebenso zu Hause, wie er als zorniger junger Mann und sozial bewusster Arbeiter in Filmen des New British Cinema der beginnenden 60er ("Zorniges Schweigen") seinen Tribut leistete. 1963 wurde er als einer der vielen Kriegsgefangenen gefeiert, die in "Gesprengte Ketten" den Ausbruch aus einem deutschen Lager schaffen. Damit begann seine internationale Karriere mit Filmen wie "Der Flug des Phoenix" (er zeichnet die Pläne für die Reparatur des abgestürzten Flugzeugs), "Kanonenboot am Yangtse-Kiang" (mit Steve McQueen als Matrose) oder als "John Christie, der Frauenwürger von London". Attenboroughs großes Repertoire als Charakterdarsteller zeigte sich in Blockbustern (er war der alte Millionär und Eigner des "Jurassic Park") wie in Gastauftritten (Kenneth Branaghs "Hamlet"). Attenborough bekleidete zahlreiche Ehrenämter des britischen Films, war als Funktionär einflussreich und viele Jahre Chairman des British Film Institute.

Aktuell im Kino:

Gandhi
()
Produktionsjahr:
1982

Filmographie

Starnews

©KAZÉ / AV Visionen
Anime-Publikumshit kommt für einen Tag nach Deutschland
Nach "Dragon Ball Super: Broly" gibt es bei den Kazé Anime Nights nun die nächste Kino-Sensation aus Japan zu bestaunen: "One Piece Stampede" läuft für einen Tag in etlichen deutschen Kinos.
©Columbia Pictures
Dan Aykroyd wird wieder zum Geisterjäger
Lange wurde es vermutet, nun ist es offiziell: In "Ghostbusters 2020" wird Dan Aykroyd sein Comeback als Geisterjäger feiern. Und Bill Murray?