Der Mann aus dem Eis

Vor 5.300 Jahren in der Jungsteinzeit. Eine Großfamilie lebt friedlich an einem Bach in den Ötztaler Alpen. Ihrem Anführer Kelab (Jürgen Vogel) obliegt es, den heiligen Schrein zu verwahren. Während Kelab auf der Jagd ist, wird seine Siedlung überfallen und die gesamte Sippe ermordet, darunter auch Kelabs Frau (Susanne Wuest) und sein Sohn. Auch das Heiligtum der Gemeinschaft wird geraubt. Getrieben von Schmerz und Wut hat Kelab nur noch ein Ziel: Vergeltung! Kelab folgt den Spuren der Täter. Auf seiner Odyssee durch das Gebirge ist er den Gefahren der Natur ausgesetzt. Ein tragischer Irrtum macht ihn selbst zum Gejagten. Schließlich steht Kelab nicht nur den Mördern seiner Familie, sondern auch sich selbst gegenüber. Wird er seinem Drang nach Rache nachgeben und selbst zum Täter? Oder gelingt es ihm, den ewigen Kreislauf der Gewalt zu durchbrechen?

Packender Survival-Actionfilm, der Urmensch Ötzi vor 5300 Jahren auf konsequente Rachetour durch die Südtiroler Berge schickt. Hand aufs Herz, die Aussicht auf einen Film über das Leben der einfachheitshalber "Ötzi" getauften Gletschermumie, die 1991 in den Südtiroler Ötztaler Alpen gefunden wurde, beschleunigt den Puls nicht sofort. Das Ergebnis, nach langjähriger Vorbereitung und abenteuerlicher Umsetzung jetzt endlich in Locarno auf der Piazza Grande als Weltpremiere vorgestellt, tut es dann allerdings doch. Weil der dritte Film von Felix Randau, der für die Produktion von Port-au-Prince sieben Jahre nach "Die Anruferin" doch wieder den Regiestuhl erklommen hat, ist wie die Umgebung, in der er spielt und in der Ötzi vor 5250 Jahren gelebt hat: ungeschlacht, ursprünglich, wüst, überwältigend und prächtig. Und längst nicht der muffige Museumsbesuch, den man vielleicht befürchten würde, sondern ein effektives, sehr körperlich geratenes Survival-Abenteuer, das einem "Am Anfang war das Feuer" mindestens ebenso viel schuldet wie "The Revenant - Der Rückkehrer". Randau und seine Mannen nehmen die historischen Fakten als Basis und als Schmuck, ihre Geschichte wiederum ist nur eine Hypothese, wie er gelebt haben könnte, dieser Urmensch, und vor allem wie gestorben: im Rücken der Mumie steckte ein Pfeil. Authentizität spielt also eine ebenso große Rolle wie die Lust an einem rastlosen Actionfilm, wobei die radikalste Entscheidung der Produktion sicherlich war, die wenigen Dialoge in einer Ursprache nicht zu untertiteln: "Der Mann aus dem Eis" teilt sich allein mit seinen Bildern mit, und die sind so klar und eindeutig, wie sie sein müssen, um die Handlung mitzuteilen. In deren Mittelpunkt steht Kelab, der von Jürgen Vogel aufopferungsvoll gespielte Anführer eines kleinen Klans, der sich an einem Bach in den Bergen niedergelassen hat. Als Kelab von der Jagd zurückkehrt, findet er seine Ansiedlung verwüstet, seine Familie und alle anderen getötet, mit Ausnahme eines Babys, das er mitnimmt auf seinen Rachefeldzug gegen die, die ihm alles genommen haben. Wie Vogel mit dem Baby auf dem Arm Wälder durchwandert und Pässe überquert, immer auf der Suche nach den Mördern, das lässt einen an die japanische Reihe "Lone Wolf and Cub" denken, in der ein Ronin mit Babywagen im Schlepptau durch die Lande streift und tödliche Begegnungen sucht. Die gibt es auch hier: Jedes Treffen mit Menschen birgt Gefahr. Kelab überfällt zwei Jäger, befreit ihren Gefangenen, trifft einen Alten, gespielt von Franco Nero, und dessen schöne Tochter, kann aber nicht ruhen, weil er erst erledigen muss, was er zu tun hat. Wenn man erst einmal in diese atavistische Welt eingetaucht ist, was einem der Film leicht macht, ist man als Zuschauer Teil der atemlosen Hatz. Keine Nebenhandlung lenkt vom Eigentlichen ab, und Randau hält genug Wendungen und Kniffe bereit, dass kein Leerlauf entsteht, bis zum harten Showdown, in dem buchstäblich keine Gefangenen gemacht werden. Zusätzlichen Spaß kann man haben, wenn man rätselt, wer sich alles hinter den dreckverschmierten Gesichtern verbirgt. Leicht sind u. a. Axel Stein, André Hennicke oder Sabin Tambrea nämlich beileibe nicht zu identifizeren. ts.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Bewertung:
Weitere Spielzeiten im Rex
zurück
Wochenübersicht von -
vor

Cast

Helia 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
194 8,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Helia 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
173 8,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Helia 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
88 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
50 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
74 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
80 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Festival

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
86 5,00 x 2,50m Dolby Digital 7.1

Pali

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
315 7,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Kino 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
153 (+ 2 Rollstuhlplätze) 10,89 x 5,86m Dolby Digital 5.1

Kino 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
362 (davon 20 Comfort/D-Box Seats + 2 Rollstuhlplätze) 15,83 x 7,41m Dolby Digital 7.1

Kino 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
239 (davon 12 Comfort/D-Box Seats + 2 Rollstuhlplätze) 13,05 x 7,52m Dolby Digital 7.1

Kino 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
132 (davon 8 Comfort/D-Box Seats + 1 Rollstuhlplatz) 9,15 x 5,65m Dolby Digital 5.1

Kino 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
162 (+ 1 Rollstuhlplatz) 10,89 x 6,16m Dolby Digital 5.1

Kino 6

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
370 (+ 2 Rollstuhlplätze) 15,83 x 7,98m Dolby Digital 7.1

Kino 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
255 (+ 2 Rollstuhlplätze) 13,05 x 7,98m Dolby Digital 7.1

Kino 8

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
133 (+ 2 Rollstuhlplätze) 9,15 x 5,65m Dolby Digital 5.1

Broadway

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
88 5,50 x 2,40m Dolby Digital 5.1

Bambi

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
98 5,70 x 3,20m Dolby Digital 7.1

Rex

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
235 11,10 x 4,80m Dolby Digital 7.1

Classic

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
120 4,50 x 2,50m Dolby Digital 7.1