Andie MacDowell

  • Geschlecht:
    weiblich
  • Geburtsdatum:
    21.04.1958
  • Geburtsland:
    USA

Biographie

Als Partnerin von Gérard Depardieu in der Erfolgskomödie "Green Card" konnte sich Andie MacDowell, die langbeinige Südstaatenschönheit mit wildem Lockenkopf und charmanter Mittelklasse-Verklemmtheit, im Gedächtnis der Kinofans einprägen. In romantischen Komödien liegt ganz ohne Frage ihre große Stärke, wie "Und täglich grüßt das Murmeltier", "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" oder "Vier lieben dich" gezeigt haben. Vor ihrer Filmkarriere stand sie als gefragtes Modell vor der Kamera und ziert auch heute noch ab und an im Auftrag der Kosmetikindustrie die Hochglanzseiten der Mode-Magazine. Ihre erste Filmrolle hatte sie 1984 im Tarzan-Film "Greystoke". Zu dieser Zeit war ihr Südstaatenakzent noch so ausgeprägt, dass sie im englischsprachigen Original durch Glenn Close synchronisiert wurde. Der Durchbruch gelang ihr 1989 als frigide Ehefrau in Steven Soderberghs Regiedebüt "Sex, Lügen & Video" (für die Rolle erhielt sie den Los Angeles Critics Award sowie eine Golden Globe-Nominierung). Nach "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" (1993) konnte MacDowell, die auch Teil des Ensembles von Robert Altmans preisgekröntem "Short Cuts" und in Wim Wenders' Thriller "Am Ende der Gewalt" zu sehen war, nur wenige große Erfolge verbuchen. Eine Ausnahme bildete, zumindest in den USA, "Michael" mit John Travolta als titelgebendem Engel, zu dessen Aufgaben auf Erden es u.a. gehört, MacDowell mit William Hurt zusammenzubringen. Die Regel bildeten jedoch eher Komödien wie "Stadt, Land, Kuss" oder "Heiraten für Fortgeschrittene", die MacDowell als attraktive reifere Frau zeigen und beim Publikum nur geringen Zuspruch fanden. Im "Barbershop"-Spin-Off "Beauty Shop" ist MacDowell eine der betuchteren Kundinnen von Queen Latifahs Schönheitssalon.

Aktuell im Kino:


Filmographie

Starnews

©Paramount
Nach heftiger Fan-Kritik: So sieht der neue Kino-"Sonic" jetzt aus!
Nach den verheerenden Reaktionen auf den letzten Trailer zum "Sonic"-Kinofilm hat Anbieter Paramount das Startdatum seiner Videospiel-Adaption verlegt, um den kleinen CGI-Igel einer Generalüberholung zu unterziehen. Und tatsächlich: Im neuen Trailer flitz
©Getty Images/Tabatha Fireman/Disney
Der Darsteller für Prinz Erik steht fest
Da der zunächst angedachte Harry Styles keine Lust hatte, den Prinzen in der geplanten "Arielle"-Realverfilmung zu spielen, musste die Suche weitergehen. Nun steht die Besetzung fest.