Joe Dante

  • Geschlecht:
    männlich
  • Geburtsdatum:
    28.11.1946
  • Geburtsland:
    USA

Biographie

In allen Genres routiniert und versiert beherrschte Joe Dante Action und Komödie zeitweise wie kein anderer Regisseur. Produzent Roger Cormans Motto "Brilliance on a Budget" kam auch ihm zu Gute, der mit originellen und innovativen Genrefilmen auch Horror und Science Fiction bereicherte. Dante verbreitete Schrecken mit "Piranha", ließ die tückischen "Gremlins" los und schuf mit "The Howling" einen der besten Werwolf-Filme. Er verkleinerte Dennis Quaid in "Die Reise ins Ich", gestattete däumlingsgroßen Soldaten in "Small Soldiers" virtuose Attacken auf die Besitzer ihres Spielzeugladens, dem sie entkommen waren, und schuf mit "Meine teuflischen Nachbarn" eine Satire auf entfesselte Kleinbürger. Wie seine Generationskollegen Allan Arkush, Paul Bartel und Jonathan Demme begann Dante bei Cormans New World Pictures. Er und Arkush arbeiteten im Trailer Department, lernten Montage effektvoll zu nutzen: "Die erste Regel von New World Pictures war, dass der Trailer den Plot erzählen musste, auch wenn er gar nicht stimmte." Im Gespräch mit Corman wettete er, einen Billigfilm aus vorhandenem Material herzustellen: Die Persiflage "Hollywood Boulevard" wurde 1976 in zehn Tagen für 60.000 Dollar gedreht. Die Rahmenhandlung - Starlet erledigt Serienkiller in einem Billigstudio - ist eingebettet in eine Reihe von Trailern und Action-Szenen, die aus echten Horrorfilmen, Krimis und Softsexproduktionen von New World Pictures stammten und Bikini-Girls mit MP's, Vorbild für die TV-Serie "Charlie's Angels", popularisierten. Corman sah, dass der Film die eigene Firma persiflierte, ließ es durchgehen, landete einen Flop. Erfolg hatte "Hollywood Boulevard" nur in Spanien. In den USA gehörte er zum Repertoire von TV-Nachtprogrammen und Motels. Mit "Piranha" begann 1978 Dantes große Zeit: Der von John Sayles geschriebene Film mit Italiens Horrorkultstar Barbara Steele in einer Hauptrolle nimmt die Parodie auf "Der weiße Hai" vorweg und erzählt von mutierten Piranhas, die in einem malerischen See Urlauber terrorisieren, bis sie mit Industrieabwässern erledigt werden. "The Howling - Das Tier" ist ein spannender Werwolf-Film: Eine gestresste TV-Reporterin verwandelt sich in einem Porno-Kino und im Sanatorium in eine Bestie. Mehrere Figuren sind nach Regisseuren von Werwolf-Filmen benannt. "Gremlins" revolutionierte das Genre, indem die kleinen Monster mit den Glubschaugen und Reißzähnen als die dunkle Seite von E.T. ihrem Spaß an Vernichtungsorgien frönen konnten und auf TV-Aliens wie "Alf" vorbereiteten. "Die Reise ins Ich" war eine Variation des SF-Klassikers "Die phantastische Reise": Dennis Quaid wird mikroskopisch verkleinert, einem chaotischen Supermarktgehilfen eingeimpft und ist vor feindlichen Agenten und seiner Braut auf der Hut. In der Komödie "Meine teuflischen Nachbarn" machen sich Bürger unter Tom Hanks' Führung im heruntergekommenen Nachbarhaus zu schaffen und führen eine Katastrophe herbei. Jahren der Erfolglosigkeit in den 90ern folgte 2003 "Looney Tunes: Back in Action", in dem Dante die Comic-Stars von Warner Brothers mit Real-Darstellern wie Brendan Fraser und Steve Martin zusammen bringt und sie durchs Studio und den Louvre hetzt, wo sie die Kunstgeschichte buchstäblich neu malen. Alle Filme Dantes zitieren und variieren liebevoll Genreszenen und -regeln mit schwarzem Humor und Ironie.

Aktuell im Kino:


Filmographie

Starnews

©Paramount
Nach heftiger Fan-Kritik: So sieht der neue Kino-"Sonic" jetzt aus!
Nach den verheerenden Reaktionen auf den letzten Trailer zum "Sonic"-Kinofilm hat Anbieter Paramount das Startdatum seiner Videospiel-Adaption verlegt, um den kleinen CGI-Igel einer Generalüberholung zu unterziehen. Und tatsächlich: Im neuen Trailer flitz
©Getty Images/Tabatha Fireman/Disney
Der Darsteller für Prinz Erik steht fest
Da der zunächst angedachte Harry Styles keine Lust hatte, den Prinzen in der geplanten "Arielle"-Realverfilmung zu spielen, musste die Suche weitergehen. Nun steht die Besetzung fest.