In den Gängen

Christian (Franz Rogowski) ist neu am Großmarkt. Ein gegenläufiger Tagesrhythmus, unpersönliches Handeln, endlose Regallandschaften, das ist es, was ihn erwartet - und auch was der stillen Einzelgänger erwartet. Schweigend taucht er ein in dieses eigentümliche Universum. Doch überraschend offenbart sich in den Gängen, in dieser wohlorganisierten, ablaufoptimierten und durchrationalisierten Umgebung echte menschliche Nähe: Bruno aus der Getränke-Abteilung zeigt ihm die wichtigsten Tricks, weiht ihn in die Geheimnisse des Gabelstaplerfahrens ein und wird sein väterlicher Freund. Noch interessanter aber ist Marion (Sandra Hüller) aus der Süßwarenabteilung. Aus ihren kleinen Neckereien könnte langsam eine echte Romanze werden, wie alle am Großmarkt meinen. Dummerweise ist Marion verheiratet. Allerdings nicht glücklich, wie auch alle am Großmarkt meinen ?

Lakonische und warmherzige Liebesgeschichte in einem Großmarkt, vielleicht der schönste Film des Wettbewerbs der 68. Berlinale. Thomas Stuber verzaubert mit seiner wunderbar einfachen und warmherzigen Geschichte eines jungen Mannes, der im Mikrokosmos eines Großmarkts Freundschaft und Liebe findet. Die Vorlage lieferte Clemens Meyer, mit dem Stuber erneut zusammenarbeitet.Franz Rogowski, der bereits in Christian Petzolds "Transit" im Wettbewerb überzeugte, spielt ihn und passt sich hier sogar noch besser in die liebevoll und durchdacht kreierte Filmwelt ein, ein profaner Markt, nachts, neonlichtbeleuchtet, doch gar nicht so trostlos, wie man meinen könnte. Christian wird als neuer Mitarbeiter vom Chef der Nachtschicht begrüßt, bekommt seine Arbeitsuniform, blauer Kittel samt Kulis, Cutter und Namensschild und hat bis dahin noch kein Wort gesagt. Er wird auch im Laufe des Filmes wenig sagen, am wenigsten unter den auch nicht gerade redseligen Kollegen. Den ersten, den er kennenlernt, ist Bruno, der sein väterlicher Freund wird, gespielt von Peter Kurth. Er hatte die Titelrolle in Stubers Lola-prämierten "Herbert" inne und strahlt auch hier erdige Präsenz aus. So wunderbar lakonisch wie Stuber Kontaktaufnahme und Kommunikation durch Blicke, (auch durch die Regale hindurch), Gesten und nur wenige Worte stattfinden lässt, erinnert an Aki Kaurismäki. Die Kamera ist oft statisch, beobachtet aber auch von oben. Die Szenen funktionieren dank dem perfekten Timing - jeder Bewegung wird die richtige Zeit eingeräumt, sie aus zu führen und in Ruhe beobachten zu können - und dank der präzisen Spielweise. Rogowskis Christian bewegt sich ungemein behutsam, beim Gehen, beim Räumen in den Regalen und am Ende, wenn er ausgelernt hat, auch beim Gabelstaplerfahren, das einen durchaus großen Raum im Film einnimmt. Stuber liefert ein regelrechtes Gabelstapler-Ballett - ein bisschen wie bei Tati - was bereits zu Anfang angedeutet wird, wenn der Zuschauer zu Walzerklängen einen ersten Blick in die Gänge wirft, die der Film fast nie verlässt. Auch lakonisch, ein bisschen verspielter erzählt Stuber die Liebesgeschichte. Als der zurückhaltende Christian die kecke Marion - Sandra Hüller lässt auch deren Zerbrechlichkeit hervorscheinen - zum ersten Mal sieht, hört er Meeresrauschen. Das wird auch später passieren. Ihre Dialoge sind kleine Kunstwerke für sich. Details wie das Meeresrauschen oder Cutter, Kabelbinder und Palmentapete fügen die Geschichte zusammen, die nach dem Alltag, den Arbeitszeiten im Markt strukturiert ist. Nur dort findet das richtige Leben für die Kollegen statt, die eine Familie bilden, Wendeverlierer sind und alle ihre traurigen Hintergrundgeschichten haben, die aber nie auserzählt, sondern nur angedeutet werden. Ein feiner Film, der Räume lässt, für die Schauspieler und das Publikum, das schmunzeln und mit seinen Protagonisten fühlen kann. Ein Film, der bei der Bärenvergabe zu unrecht nicht berücksichtigt wurde. hai.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Bewertung:

Cast

Manhatt.

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
92 7,50 x 4,50m Dolby Digital 5.1

Graffiti

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
92 6,00 x 3,70m Dolby Digital 5.1

Casabl.

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
90 4,80 x 2,25m Dolby Digital 5.1

Broadw.

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
196 6,80 x 4,20m Dolby Digital 7.1

Kino 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
110 9,56 x 4,05m Dolby Digital 7.1

Kino 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
110 9,56 x 4,05m Dolby Digital 7.1

Kino 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
110 9,56 x 4,05m Dolby Digital 7.1

Kino 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
151 10,62 x 4,49m Dolby Digital 7.1

Kino 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
193 (davon 12 D-BOX Seats) 12,63 x 5,30m Dolby Digital Atmos

Kino 6

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
455 (davon 24 D-BOX Seats) 19,06 x 8,05m Dolby Digital Atmos

Kino 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
102 (davon 8 D-BOX Seats) 9,64 x 4,08m Dolby Digital 7.1

Kino 8

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
106 9,64 x 4,08m Dolby Digital 7.1

Kino 9

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
106 9,64 x 4,08m Dolby Digital 7.1