Cédric Klapisch

  • Geschlecht:
    männlich
  • Geburtsdatum:
    04.09.1961
  • Geburtsland:
    Frankreich

Biographie

Französischer Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Darsteller. Seine Filme sind Liebeserklärungen an das Leben und die Liebe, er hat einen untrüglichen Blick für das Alltägliche, beobachtet Jugendliche mit zärtlichem Verständnis, durchstreift Paris als Ort ständiger Veränderung ("...und jeder sucht sein Kätzchen", "So ist Paris") und feierte mit "L'auberge espagnole" (2002) und der Fortsetzung (2005) seine größten Kassenerfolge. Cédric Klapisch entdeckte die Schauspieler Romain Duris, der sechs Mal mit ihm arbeitete, Cécile de France, Fabrice Luchini und Karin Viard und führte Catherine Frot und Jean-Pierre Darroussin zu ihren César-Preisen (für "Typisch Familie!"). In "So ist Paris" (2008), ein Lebens- und Liebesreigen, der die Lichterstadt als Mosaik aus Dörfern deutet, versammelt Klapisch seine Lieblingsschauspieler Duris, Viard und Zinedine Soualem an der Seite der Stars Juliette Binoche und Albert Dupontel, die erstmals mit ihm drehten. Cédric Klapisch wurde 1961 in Neuilly-sur-Seine als Sohn eines Physikers und einer Psychoanalytikerin geboren, wuchs in Paris auf und besuchte das Gymnasium Rodin. Nach dem Abitur bewarb er sich zwei Mal erfolglos an der Filmschule IDHEC, studierte Literatur und Philosophie an der Sorbonne und ging mit 23 Jahren an die New York University, wo er Kurzfilme inszenierte und mit dem M.A. abschloss. Zurück in Frankreich, gewann 1989 sein Kurzfilm "Ce qui me meut" (Was mich bewegt), nach dessen Titel er seine mit Bruno Levy gegründete Produktionsfirma benannte, mehrere Preise. Klapisch schrieb und inszenierte Industriefilme und TV-Dokumentationen, darunter eine über die Massai in Kenia. In seinem ersten Spielfilm "Riens du tout - Kleine Fische, große Fische" (1992) wird Fabrice Luchini als Generaldirektor eines Kaufhauses in Paris mit der Modernisierung beauftragt. Klapisch bewies seine Fähigkeit, Ensembles zu dirigieren, drehte erstmals mit Zinedine Soualem (als Techniker), der in weiteren fünf Filmen von Klapisch spielen wird. In "Le Péril jeune - Wilde Jugend - Abschlussklasse 1975" (1994) stand Romain Duris erstmals vor seiner Kamera, in "...und jeder sucht sein Kätzchen" (1995) wird die Suche von Garance Clavel nach ihrer im elften Arrondissement verschwundenen Katze zur Reise durch das Viertel. Durch "Kätzchen" wurde das Autorenpaar Agnès Jaoui und Jean-Pierre Bacri auf Klapisch aufmerksam und beauftragte ihn, ihr Erfolgsstück "Un air de famille - Typisch Familie!" (1996) zu verfilmen. Die Alltagskomödie um den Streit in einer gutsituierten Familie wurde mit 2,5 Millionen Besuchern ein großer Erfolg, noch übertroffen von "L'auberge espagnole - Barcelona für ein Jahr" (2002), der die Erlebnisse von Romain Duris als Erasmus-Austauschstudent in einer WG in Barcelona schildert und über drei Millionen Franzosen erreichte. Noch mehr Zuschauer fand die Fortsetzung "Les poupées russes - L'auberge espagnole - Wiedersehen in St. Petersburg" (2005), wo die Chaos-WG anlässlich einer Hochzeit, bei der sich alle in Petersburg wiedersehen, ins Leben entlassen wird. Weniger Erfolg hatte Klapisch mit Genrefilmen: "Peut-etre" (1999), ein Science-Fiction-Film mit Duris als Zeitreisender, der seinen Vater (Jean-Paul Belmondo) in der Zukunft als seinen Sohn trifft, blieb unbeachtet, ebenso der Gangsterfilm "Ni pour, ni contre - bien au contraire" (2003). Klapisch drehte 1994 Kurzfilme im Rahmen einer Anti-Aids-Reihe. Seine Filme wurden mit 17 Preisen ausgezeichnet, darunter dem César 1997 für das Drehbuch von "Typisch Familie!", dem Prix Lumière 1997 für Regie und Buch von "...Kätzchen", und dem Prix Lumière 2003 für das Drehbuch von "L'auberge...". Er hat in jedem seiner Filme einen Gastauftritt.

Aktuell im Kino:

Der Wein und der Wind
(Ce qui nous lie)
Produktionsjahr:
2017

Filmographie

Starnews