Kathrin Angerer

  • Geschlecht:
    weiblich
  • Geburtsland:
    DDR

Biographie

Theaterfans kennen Kathrin Angerer seit Jahren als Berliner Volksbühnen-Diva. Seit Mitte der 90er-Jahre trat sie aber auch in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen auf. Kathrin Angerer wurde 1970 in Oranienburg in der damaligen DDR geboren. Erste Bühnenerfahrungen sammelte sie als Laienschauspielerin, später nahm sie Schauspielunterricht. 1993 bekam sie ihr erstes Engagement an der Berliner Volksbühne. In Stücken ihres späteren Lebensgefährten Frank Castorf machte sie Furore und wurde zu einem Aushängeschild der Volksbühne. 2009 wechselte sie an das Maxim-Gorki-Theater. Seit Mitte der 90er-Jahre wirkte die Theaterschauspielerin darüber hinaus immer wieder in Film- und Fernsehproduktionen mit. 1996 gab sie an der Seite von Susanne Lothar und ihrer Volksbühnen-Kollegin Sophie Rois ihr Kino-Debüt in Helke Misselwitz' bitterem Drama "Engelchen". Im Anschluss war Kathrin Angerer in verschiedenen deutschen Krimi-Reihen zu sehen und spielte die Lore Libeskind in der TV-Serie "Klemperer - Ein Leben in Deutschland" (1999). Zwischen 1998 und 2003 hatte sie als Tamara in Folgen der Krimi-Reihe "Polizeiruf 110" eine weitere Serienrolle. Außerdem wirkte sie in Fernsehfilmen wie Christian Petzolds "Toter Mann" (2001), Herbert Fritschs Shakespeare-Adaption "Hamlet X" (2003), Dominik Grafs "Der rote Kakadu" (2006) und Gesine Dankwarts "Umdeinleben" (2009) mit. Zu ihren jüngsten Fernseharbeiten zählt die Tragikomödie "Blond bringt nix" (2009) von Isabel Kleefeld, in der sie als alleinerziehende Mutter zu sehen ist. Kathrin Angerer arbeitet jedoch nicht allein als Schauspielerin. Ihre markante Stimme ist in zahlreichen Hörspielproduktionen zu hören. Kathrin Angerer lebt mit dem Opernregisseur Sebastian Baumgarten und dem gemeinsamen Kind in Berlin. (ut)

Aktuell im Kino:


Filmographie

Starnews

©Stuart C. Wilson/Getty Images
Idris Elba heizt Bond-Gerüchte an
Ein kleiner Tweet von Idris Elba genügte, um "Luther"- und "James Bond"-Fans gleichermaßen durchdrehen zu lassen.
©2016 Paramount Pictures. / Kimberley French
Nächster "Star Trek"-Film in Gefahr?
Verliert die Enterprise gerade ihren Captain? Chris Pine könnte vor dem vierten "Star Trek"-Film von Bord gehen.