Danny Glover

  • Geschlecht:
    männlich
  • Geburtsdatum:
    22.07.1947
  • Geburtsland:
    USA

Biographie

Trotz zahlreicher Film- und TV-Produktionen ist der 1947 in San Francisco geborene Danny Glover für immer mit der Rolle des schwarzen Cop Roger Murtaugh verbunden, der vor der Pensionierung steht und durch seinen Kamikaze-Cop-Partner Mel Gibson in den vier Teilen der "Lethal Weapon"-Serie immer wieder aktiviert wird. Zwischen 1987 und 1998 veränderten Gibson und Glover nicht nur das Stadtbild von Los Angeles durch unkonventionelle explosionsartige architektonische Arbeiten, sie machten aus dem vorher eher dramatisch oder auf Action getrimmten Genre des Cop-Movies ab dem zweiten Teil eine Action-Komödie, die zunehmend mehr Personal akquirierte und vom fiebrigen Großstadtkrimi im ersten Teil zum Special-Effects-Movie mutierte. Die anderen Filme Glovers sind teils Produktionen für die schwarze Community, Komödien ("Harlem Action") oder Melodramen ("Die Farbe Lila", "Menschenkind"), teils Action-Filme ("Predator") oder Krimis ("Der Regenmacher"), in denen er mit Ruhe, Routine und stoischer Gelassenheit selbst im Dschungel ("Bat 21 - Mitten im Feuer", "Operation Dumbo") agierte. Außerdem war Glover in Wes Andersons Ensemble-Dramödie "Die Royal Tenenbaums", als Polizist im grausam-sadistischen Serienkiller-Thriller "Saw" und in Lars von Triers "Dogville"-Fortsetzung "Manderlay" zu sehen. Glover ist auch auf dem Theater tätig und wurde wegen seiner zahlreichen TV-Arbeiten zu Menschenrechten und wegen seines Engagements für Kinder 1998 zum ersten "Botschafter des guten Willens" im Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen ernannt.

Aktuell im Kino:

Jumanji - The next Level
(Jumanji: The Next Level)
Produktionsjahr:
2019

Filmographie

Starnews

©Getty Images/Gareth Cattermole
Dreht Taika Waititi einen neuen "Star Wars"-Film?
In den deutschen Kinos ist er ab kommender Woche als Adolf Hitler zu sehen, nun soll Taika Waititi angeblich einen neuen "Star Wars"-Film drehen. Was bedeutet das für die Zukunft der Reihe?
©Latteyer
Von Menschen, die ihre Heimat verließen
Dokumentarfilme für Kinder sind im Kino eher selten. Der Film "Warum ich hier bin" versucht, die Erlebnisse von fünf kleinen und großen Leuten, die in andere Länder emigrierten, den jungen Zuschauern nahezubringen. Lustige Animationen helfen dabei.