Hollywood News

06.12.2019

"Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft" soll fortgesetzt werden

Ende der 80-er rief Rick Moranis als Familienvater Wayne Szalinski zum ersten Mal "Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft". Der Wissenschaftler hat eine Maschine erfunden, die Dinge schrumpfen kann ...
Von \"Das Dschungelbuch\" über \"Der König der Löwen\" bis \"Dumbo\": In den letzten Jahren verpasste Disney unzähligen Zeichentrickklassikern eine Frischzellenkur. Neben weiteren Animationsfilmen, die der Mäusekonzern im kommenden Jahr als Realfilm ins Kino bringen will, ist nun offenbar auch die Fortsetzung eines Kultfilms angedacht. Wie \"Variety\" berichtet, befindet sich Disney derzeit mit Regisseur Joe Johnston in Verhandlungen über ein Sequel der Sci-Fi-Komödie \"Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft\" (1989). Außerdem brachte das Branchenblatt mit Josh Gad, der Stimme von Schneemann Olaf in den \"Die Eiskönigin\"-Filmen, einen möglichen Hauptdarsteller ins Spiel.

Nach den beiden Fortsetzungen \"Liebling, jetzt haben wir ein Riesenbaby\" (1992) und \"Liebling, jetzt haben wir uns geschrumpft\" (1997) wäre der bislang \"Shrunk\" betitelte Film die dritte Fortsetzung des Kultfilms. Basierend auf einer Idee Josh Gads soll der Film vom mittlerweile erwachsenen Sohn Wayne Szalinskis handeln. Der ist in die Fußstapfen seines Vaters getreten und als Wissenschaftler tätig. Doch ihm passiert das gleiche Malheur wie einst seinem Vater, und er schrumpft seine Kinder. Im Original von 1989 hatte Rick Moranis die Hauptrolle übernommen.

Weitere Hollywood News

Dreht Taika Waititi einen neuen ©Getty Images/Gareth Cattermole
17.01.2020

Dreht Taika Waititi einen neuen "Star Wars"-Film?

In den deutschen Kinos ist er ab kommender Woche als Adolf Hitler zu sehen, nun soll Taika Waititi angeblich einen neuen "Star Wars"-Film drehen. Was bedeutet das für die Zukunft der Reihe?
Von Menschen, die ihre Heimat verließen©Latteyer
16.01.2020

Von Menschen, die ihre Heimat verließen

Dokumentarfilme für Kinder sind im Kino eher selten. Der Film "Warum ich hier bin" versucht, die Erlebnisse von fünf kleinen und großen Leuten, die in andere Länder emigrierten, den jungen Zuschauern nahezubringen. Lustige Animationen helfen dabei.
Spike Lee ©Carlos Alvarez/Getty Images
14.01.2020

Spike Lee "geschockt": Kult-Regisseur wird Jury-Präsident in Cannes

Der amerikanische Kult-Regisseur Spike Lee wurde zum Präsidenten der Jury der 73. Internationalen Filmfestspiele von Cannes berufen. Als Höhepunkt wird er zum Abschluss des Filmfests am 23. Mai 2020 den begehrten Filmpreis "Goldene Palme" an die Sieger üb