Hollywood News

Will Smith als blauer Dschinni sorgt für Spott im Netz©Dan Mullan / Getty Images
11.02.2019

Will Smith als blauer Dschinni sorgt für Spott im Netz

Das dürfte Will Smith nicht gefallen: Die Darstellung seines Charakters in "Aladdin" wird im Netz zum Ziel von Spott und Häme.
Das ging nach hinten los: Disney hat am Sonntagabend parallel zur \"Grammy\"-Verleihung den neuen Trailer zur anstehenden \"Aladdin\"-Realverfilmung präsentiert - und dafür viel Spott in den sozialen Medien kassiert. Der Grund: Zum ersten Mal konnten die Zuschauer einen Blick auf Will Smiths Version von Dschinni erhaschen. Nachdem sich die Online-Community erst kürzlich über den fehlenden Blauton des Flaschengeists beschwert hatte, hagelte es nun Kritik ob der intensiv blauen Darstellung der Figur. Sarkastische Tweets wie \"Sind wir uns sicher, dass das Will Smith als Dschinni von \'Aladdin\' und nicht von \'Avatar\' ist?\", waren die Folge.

Damit hatte Smith selbst sicherlich nicht gerechnet. Der 50-jährige Schauspielstar verkündete stolz auf seinem Instagram-Kanal: \"Ich hab euch doch allen gesagt, dass ich blau aussehen werde! Ihr müsst mir öfter vertrauen!\" Doch in den sozialen Medien wurde die Darstellung mit Gelächter bedacht. Neben den blauen Ureinwohnern aus \"Avatar\" reichten die Vergleiche bis hin zu den Schlümpfen. Ein anderer Nutzer hegt hingegen die leise Hoffnung, dass die enttäuschende Optik lediglich ein genialer Marketingschachzug seitens Disney sein. Sollte dies nicht der Fall sein, könne auch er nicht begreifen, was die Verantwortlichen hier fabriziert hätten.

Am 23. Mai wird der Film von Guy Ritchie mit Mena Massoud als Aladdin und Naomi Scott als Jasmin hierzulande in die Kinos kommen.

Weitere Hollywood News

Steht eine weitere ©2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved.
14.02.2019

Steht eine weitere "Star Wars"-Trilogie in den Startlöchern?

Dass die Showrunner von "Game of Thrones" an einem weiteren "Star Wars"-Film arbeiten, war bereits bekannt. Doch nun gibt es berechtigte Hoffnungen, dass es sich sogar um gleich drei neue Filme handelt.
Trailer zu ©Universal Pictures
13.02.2019

Trailer zu "Yesterday" zeigt Welt ohne die Beatles

In seinem neuesten Film konstruiert Regisseur Danny Boyle eine Welt, in der es die Beatles nicht gibt und stattdessen ein junger Musiker mit ihren Songs Karriere macht. Jetzt gibt es den ersten Trailer zum Film.
©Richard Harbaugh / ©A.M.P.A.S.
13.02.2019

"Schlag ins Gesicht": Hollywood vor Oscars in Rage

Im Vorfeld der Oscar-Nominierung sorgt eine Neuerung für eine Welle der Empörung. Demnach werden die Preise in vier Kategorien in der Werbepause verliehen.