Hollywood News

Kinoerfolg ©Twentieth Century Fox
12.04.2019

Kinoerfolg "Love, Simon" wird zur Fernsehserie

"Love, Simon" erzählt vom Comingout des 17-jährigen Simon (Nick Robinson). Nun wird die Fortsetzung der Romanvorlage zur Fernsehserie. Im Mittelpunkt soll Simons beste Freundin Leah stehen, im Film gespielt von Katherine Langford.
Einer der schönsten Liebesfilme der letzten Jahre geht weiter: Wie unter anderem der \"Hollywood Reporter\" berichtet, wird \"Love, Simon\" als Fernsehserie für den neuen Streamingdienst Disney+ adaptiert. \"Love, Simon\" basierte auf dem Roman \"Nur drei Worte\", die Serie soll sich nun an der Romanfortsetzung \"Leah on the Offbeat\" orientieren. Regisseur Greg Berlanti wird an dem Projekt nicht beteiligt sein, dafür sollen die Drehbuchautoren Elizabeth Berger und Isaac Aptaker Showrunner der Serie werden. In der noch unbetitelten Serie werden die Originalschauspieler aus \"Love, Simon\" nicht mitspielen - die neue Besetzung steht noch nicht fest.

\"Love, Simon\" war bahnbrechend, weil er als erster Film eines großen Hollywoodstudios eine schwule Liebesgeschichte erzählte. In den USA wurde der Film über einen von Nick Robinson gespielten Teenager, der mit seinem Comingout hadert, eine der erfolgreichsten Teenie-Komödien aller Zeiten. Die Serie soll nun vor allem von Simons bester Freundin Leah erzählen.

In der Nacht auf Freitag hatte Disney neue Details zu seinem neuen Angebot Disney+ verkündet. So soll der Streamingdienst am 12. November für einen monatlichen Preis von 6,99 US-Dollar in den USA an den Start gehen. In Deutschland soll die Netflix-Konkurrenz voraussichtlich ab Anfang 2020 verfügbar sein.

Weitere Hollywood News

Oscar-Preisträger Steve Golin ist tot©Lennart Preiss/Getty Images
23.04.2019

Oscar-Preisträger Steve Golin ist tot

Mit Filmen wie "Spotlight" oder "The Revenant - Der Rückkehrer" gehörte Steve Golin zu den wichtigsten Produzenten Hollywoods. Nun verstarb der US-Amerikaner mit nur 64 Jahren.
Ärger um Biopic über ©2019 Twentieth Century Fox
23.04.2019

Ärger um Biopic über "Herr der Ringe"-Schöpfer

Anfang Mai startet das Biopic "Tolkien" in den britischen Kinos. Die Familie von Autor J. R. R. Tolkien erklärte nun, sie "billige den Film in keinster Weise".
Das ist der Film zur Inklusions-Debatte©M. Bothor
21.04.2019

Das ist der Film zur Inklusions-Debatte

"Die Kinder der Utopie" porträtiert sechs Jugendliche, die gemeinsam die Schulbank gedrückt haben. Drei von ihnen sind behindert, drei nicht.