Hollywood News

Trauer um australischen Schauspieler Richard Carter©Patrick Riviere / Getty Images
15.07.2019

Trauer um australischen Schauspieler Richard Carter

Der australische Schauspieler Richard Carter ist am 13. Juli im Alter von 65 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Er hinterlässt eine Frau und eine Tochter.
Der australische Schauspieler Richard Carter ist tot. Wie seine Künstleragentur am Morgen auf Facebook mitteilte, starb er bereits vergangenen Samstag, 13. Juli, mit 65 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit. \"Er war ein geschätzter Schauspieler, ein Geschichtenerzähler und jemand, der das Leben vieler berührt hat\", heißt es in der Mitteilung.

Richard Carter ist vor allem für seine Rollen in TV-Serien bekannt. So spielte er in \"Wildside\" (1997 bis 1998), in \"White Collar Blue\" (2002 bis 2003) und in \"Rake\" (2010 bis 2014). Zuletzt verkörperte er den Herzog in dem Drama \"Der große Gatsby\" (2013) und den \"Bullet Farmer\" in dem Endzeitfilm \"Mad Max: Fury Road\" von 2015. Außerdem war er als Synchronsprecher tätig, etwa in den beiden Teilen des Animationshits \"Happy Feet\".

Private Gedenkfeier für den Schauspieler

Die australische Komikerin Julia Morris bezeichnete ihn als wahren Gentleman: \"Ich bin so traurig, vom Tod des großartigen Richard Carter zu hören. In meinen frühen Tagen, als weibliche Stand-ups nicht wirklich gefeiert wurden, war Richard eine große Unterstützung. Er war ein wahrer Gentleman\", postete sie auf Instagram.

Gemeinsam mit seiner Frau Lindsey, die er 1991 heiratete, hatte er eine Tochter, Amy. In dem Facebook-Statement steht weiter: \"Seine Großzügigkeit kannte keine Grenzen und sein Verlust ist unfassbar groß. Er wird sehr vermisst werden.\" Es wird eine private Gedenkfeier zu Ehren des Schauspielers stattfinden.

Weitere Hollywood News

Dreht Taika Waititi einen neuen ©Getty Images/Gareth Cattermole
17.01.2020

Dreht Taika Waititi einen neuen "Star Wars"-Film?

In den deutschen Kinos ist er ab kommender Woche als Adolf Hitler zu sehen, nun soll Taika Waititi angeblich einen neuen "Star Wars"-Film drehen. Was bedeutet das für die Zukunft der Reihe?
Von Menschen, die ihre Heimat verließen©Latteyer
16.01.2020

Von Menschen, die ihre Heimat verließen

Dokumentarfilme für Kinder sind im Kino eher selten. Der Film "Warum ich hier bin" versucht, die Erlebnisse von fünf kleinen und großen Leuten, die in andere Länder emigrierten, den jungen Zuschauern nahezubringen. Lustige Animationen helfen dabei.
Spike Lee ©Carlos Alvarez/Getty Images
14.01.2020

Spike Lee "geschockt": Kult-Regisseur wird Jury-Präsident in Cannes

Der amerikanische Kult-Regisseur Spike Lee wurde zum Präsidenten der Jury der 73. Internationalen Filmfestspiele von Cannes berufen. Als Höhepunkt wird er zum Abschluss des Filmfests am 23. Mai 2020 den begehrten Filmpreis "Goldene Palme" an die Sieger üb