Gundermann

Gundermann erzählt von einem Baggerfahrer, der Lieder schreibt. Der ein Poet ist, ein Clown und ein Idealist. Der träumt und hofft und liebt und kämpft. Ein Spitzel, der bespitzelt wird. Ein Weltverbesserer, der es nicht besser weiß. Ein Zerrissener. GUNDERMANN ist Liebes- und Musikfilm, Drama über Schuld und Verstrickung, eine Geschichte vom Verdrängen und Sich-Stellen. GUNDERMANN ist ein Film über Heimat. Er blickt noch einmal neu auf ein verschwundenes Land. Es ist nicht zu spät dafür. Es ist an der Zeit. Mit feinem Gespür, Zärtlichkeit und Humor wirft Regisseur Andreas Dresen in GUNDERMANN einen Blick auf das Leben von Gerhard "Gundi" Gundermann, einem der prägendsten Künstler der Nachwendezeit. Er starb 1998, mit gerade einmal 43 Jahren. Das Drehbuch stammt von Laila Stieler. Die Hauptrolle spielt Alexander Scheer, der alle Lieder im Film selbst eingesungen hat. Anna Unterberger steht als seine Frau Conny Gundermann vor der Kamera und in weiteren Rollen sind unter anderem Axel Prahl, Thorsten Merten, Bjarne Mädel, Milan Peschel, Kathrin Angerer und Peter Sodann zu sehen.

Warmherziges Porträt des vor allem in Ostdeutschland populären Liedermachers und Baggerfahrers mit Idealen, der dennoch für die Stasi arbeitete. Andreas Dresen erzählt mit der Geschichte des mit nur 43 Jahren verstorbenen ostdeutschen Liedermachers und Arbeiters ein gelungenes und nachvollziehbares Porträt eines Menschen, Künstler und Idealist, der dennoch seine Ideale verriet und für die Stasi spionierte, als exemplarisches, schizophrenes Schicksal eines DDR-Bürgers. Alexander Scheer, profilierter Theaterschauspieler, der mit dem Komödienhit "Sonnenallee" bekannt wurde, in dem er bereits einen typischen Jungen aus dem Osten spielte, liefert eine tolle Performance als Titelheld. Gerhard Gundermann, von seinen FreundInnen Gundi genannt, wird von Dresen direkt in die Kamera sprechend eingeführt. Ein Mann mit langen strähnigen Haaren, der am viel zu großen Brillengestell nestelt, schnoddrig spricht, sich unterbricht. Er sucht nach der Wende eine neue Band, um mit seinen Songs, zwischen Folk und Volkslied, Reinhard Mey und Element of Crime, auf Tour zu gehen. Scheer singt im Verlauf des Films einige seiner Songs, die Gundi im riesigen Braunkohlebagger sitzend schreibt. Man muss sie nicht mögen, um den Film zu mögen. Sie sagen aber viel über die Persönlichkeit des Protagonisten und so darf man sie auch ausspielen. Das Drehbuch der regelmäßigen Dresen-Mitstreiterin Laila Stieler springt gekonnt zwischen den Zeiten. So sieht man, wie ein Puppenspieler (Thorsten Merten, Dresens Hauptdarsteller in "Stilles Land") dem Protagonisten vorwirft, dass er ihn für die Stasi ausspioniert habe, wie Gundis Führungsoffizier (Axel Prahl, Hauptdarsteller in "Halbe Treppe") ihn Jahre zuvor als Informellen Mitarbeiter rekrutiert und später, wie Gundi sich seinem Bekannten Volker (Milan Peschel, Hauptdarsteller in "Halt auf freier Strecke") als IM offenbart und der ihm erwidert, dass auch er über ihn berichtete. Eine wunderbar komische, auch tragikomische Szene, die perfekt das schreckliche und absurde Spitzelsystem der DDR auf einen Punkt bringt. "Gundermann" ist aber nicht in erster Linie politisches Drama, sondern schildert mit mindestens genauso viel Sorgfalt und mit der für Dresen typischen Warmherzigkeit und Sympathie für seine Figuren das private Leben, wie die Liebe zu Jugendfreundin Conny (Anna Unterberger), die er seinem Freund ausspannt, das künstlerische und das alltägliche Leben seines Protagonisten. Dresen geht es wie immer um die Menschen, nicht ums System, er zeigt sie mit ihren Fehlern, aber eben auch liebenswert und mit viel Humor. Ihm gelingt ein schönes Zeit- und ein Gesellschaftsporträt, das außer mit Hilfe seines starken Ensembles auch mit Hilfe seines Teams um Kamera, Kostüm- und Szenenbild und Schnitt Leben in der DDR anschaulich macht. hai.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Bewertung:

Cast

Helia 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
194 8,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Helia 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
173 8,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Helia 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
88 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
50 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
74 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
80 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Festival

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
86 5,00 x 2,50m Dolby Digital 7.1

Pali

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
248 7,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Kino 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
153 (+ 2 Rollstuhlplätze) 10,89 x 5,86m Dolby Digital 5.1

Kino 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
362 (davon 20 D-Box Seats + 2 Rollstuhlplätze) 15,83 x 7,41m Dolby Digital Atmos

Kino 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
239 (davon 12 D-Box Seats + 2 Rollstuhlplätze) 13,05 x 7,52m Dolby Digital 7.1

Kino 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
132 (davon 8 D-Box Seats + 1 Rollstuhlplatz) 9,15 x 5,65m Dolby Digital 5.1

Kino 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
162 (+ 1 Rollstuhlplatz) 10,89 x 6,16m Dolby Digital 7.1

Kino 6

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
370 (+ 2 Rollstuhlplätze) 15,83 x 7,98m Dolby Digital 7.1

Kino 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
255 (+ 2 Rollstuhlplätze) 13,05 x 7,98m Dolby Digital 7.1

Kino 8

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
133 (+ 2 Rollstuhlplätze) 9,15 x 5,65m Dolby Digital 5.1

Broadway

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
88 5,50 x 2,40m Dolby Digital 5.1

Bambi

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
98 5,70 x 3,20m Dolby Digital 7.1

Rex

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
235 11,10 x 4,80m Dolby Digital 7.1

Classic

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
120 4,50 x 2,50m Dolby Digital 7.1