The Death of Stalin

Anfang März 1953: Der sowjetische Diktator Josef Stalin hat nur noch wenige Tage zu leben. Die Lage ist kritisch. Wie soll es weitergehen mit der Sowjetunion? Jahrelang hat Stalin mit eiserner Hand, mit Terror, Gewalt und Unterdrückung geherrscht. Der Diktator ist noch nicht gestorben, da wird hinter seinem Rücken bereits das Erbe verteilt. Wer wird die Nachfolge übernehmen? Der absurde Machtkampf spielt sich auf höchster Ebene ab. Kommissarisch übernimmt der rücksichtslose Georgi Malenkow die Macht. Sofort wittert auch der brutale Geheimdienstchef Lawrenti Beria (Simon Russell Beale) seine Stunde gekommen, Nikita Chruschtschow befürchtet derweil, in der Hackordnung abzurutschen, Ex-Außenminister Molotow kann hingegen kurz aufatmen - er stand auf Stalins Abschussliste. Und wer wird nun für die nächste Liste schreiben?

Mit einem bestechenden Sinn für ätzenden Humor und die Absurditäten politischer Machtspiele erzählt Armando Iannucci über die Rangelei nach dem Tod von Stalin. Seit Armando Iannuccis britischer Serie "The Thick of It", aus der sich auch sein Filmdebüt "In the Loop" (der in Großbritannien und den USA gefeiert wurde und eine Oscar-Nominierung für das beste Drehbuch erhielt, in Deutschland indes unter dem wenig reizvollen Titel "Kabinett außer Kontrolle" als Videopremiere versenkt wurde) ergab, gilt der Schotte Iannucci als amtierender Meister der messerscharfen Politsatire. Was er seit 2012 auch mit seiner euphorisch gefeierten US-Serie "Veep" unter Beweis stellt. Nun richtet er seinen Blick erstmals auf eine historisch belegte Begebenheit, eine überaus heikle noch dazu, die zumindest auf den ersten Blick alles andere als komisch erscheint: das wilde Geschacher und Sich-in-Stellung-Bringen der Towarischs aus dem Politbüro nach dem überaus banalen Tod von Diktator Josef Stalin Anfang März 1953. Dabei muss Iannucci noch gar nicht einmal wild an den Tatsachen schrauben, um den Aberwitz der Situation und die Gewieftheit der Methoden, mit denen sich Nikita Chruschtschow vom Obkomsekretär zum Parteichef der KPdSU intrigierte, als Grundlage für eine Komödie zu nutzen, in der es bei jeder Pointe buchstäblich um Leben und Tod geht. Wenn die Beteiligten über Leichen gehen, um sich Vorteile beim Ringen um die Macht im Land zu verschaffen, befindet sich Iannucci in seinem Element und nutzt sein Talent für pechschwärzesten Humor, um aus einem Feuerwerk zündender Gags eine ätzende Abrechnung mit dem Machtapparat der UdSSR und dessen Politik der Einschüchterung zu machen. Die Schauspieler nutzen die Gunst der Stunde und stürzen sich mit Gusto auf die Rollen: Steve Buscemi als wieseliger Chruschtschow, Jeffrey Tambor als eitler Malenkow, Michael Palin als irritierter Molotow und last but not least der gefeierte Theaterschauspieler Simon Russell Beale als der soziopathische Geheimdienstchef Beria sind großartig als vormalige Speichellecker Stalins, die aus dem Schatten ihres vormaligen Führer treten, um ihre Lust an der Macht zu entdecken, ohne allerdings das nötige Rüstzeug zur Führung eines Landes mitzubringen. Was den Film nicht nur aberwitzig komisch macht, sondern auf bezeichnende Weise aktuell. Wenn in zehn Jahren ein Film über Ära Trump gemacht wird, muss Armando Iannucci Regie führen. ts.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Bewertung:

Cast

Helia 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
194 8,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Helia 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
173 8,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Helia 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
88 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
50 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
74 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
80 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Festival

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
86 5,00 x 2,50m Dolby Digital 7.1

Pali

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
248 7,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Kino 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
153 (+ 2 Rollstuhlplätze) 10,89 x 5,86m Dolby Digital 5.1

Kino 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
362 (davon 20 D-Box Seats + 2 Rollstuhlplätze) 15,83 x 7,41m Dolby Digital Atmos

Kino 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
239 (davon 12 D-Box Seats + 2 Rollstuhlplätze) 13,05 x 7,52m Dolby Digital 7.1

Kino 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
132 (davon 8 D-Box Seats + 1 Rollstuhlplatz) 9,15 x 5,65m Dolby Digital 5.1

Kino 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
162 (+ 1 Rollstuhlplatz) 10,89 x 6,16m Dolby Digital 7.1

Kino 6

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
370 (+ 2 Rollstuhlplätze) 15,83 x 7,98m Dolby Digital 7.1

Kino 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
255 (+ 2 Rollstuhlplätze) 13,05 x 7,98m Dolby Digital 7.1

Kino 8

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
133 (+ 2 Rollstuhlplätze) 9,15 x 5,65m Dolby Digital 5.1

Broadway

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
88 5,50 x 2,40m Dolby Digital 5.1

Bambi

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
98 5,70 x 3,20m Dolby Digital 7.1

Rex

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
235 11,10 x 4,80m Dolby Digital 7.1

Classic

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
120 4,50 x 2,50m Dolby Digital 7.1