Laura Tonke

  • Geschlecht:
    weiblich
  • Geburtsdatum:
    14.04.1974
  • Geburtsland:
    BRD

Biographie

Die Schauspielerin Laura Tonke gilt als Ausnahmetalent, seit sie 1991 als 17-Jährige an der Seite von Suzanne von Borsody in Michael Kliers Drama "Ostkreuz" ihr Leinwanddebüt gab. Danach zeigte sie in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen ihr Können. Den endgültigen Durchbruch schaffte Laura Tonke 2002 in der Rolle der RAF-Terroristin Gudrun Ensslin in Christopher Roths Spielfilm "Baader". Laura Tonke wurde am 14. April 1974 als Tochter des Filmausstatters Michael Tonke in Berlin geboren. Bis 1996 studierte sie Theaterwissenschaften in Berlin. Nach ihrem Aufsehen erregenden Debüt in dem Drama "Ostkreuz" arbeitete Laura Tonke mit so namhaften Regisseuren wie Tom Tykwer, Rudolf Thome und Dominik Graf zusammen. 1999 spielte die Newcomerin die Hauptrolle in Volker Einrauchs Gaunerkomödie "Gangster" an der Seite von Frank Giering (1999). 2002 übernahm Tonke die Rolle der Terroristin Gudrun Ensslin in Christopher Roths "Baader", in dem wiederum Frank Giering die Titelrolle spielte. Hoch gelobt wurde Tonkes Darstellung der Karla im Drama "Farland" aus dem Jahr 2004, das sie erneut unter der Regie von Michael Klier drehte. Laura Tonke wurde im Jahr 2000 mit der Goldenen Kamera als "Beste Nachwuchsschauspielerin" ausgezeichnet. 2003 erhielt sie für ihre Rolle als Gudrun Ensslin eine Nominierung für den Deutschen Filmpreis.

Aktuell im Kino:

TKKG - Jede Legende hat ihren Anfang
()
Produktionsjahr:
2019
Mein Lotta-Leben - Alles Bingo mit Flamingo
(Mein Lotta-Leben)
Produktionsjahr:
2019

Filmographie

Starnews

©KAZÉ / AV Visionen
Anime-Publikumshit kommt für einen Tag nach Deutschland
Nach "Dragon Ball Super: Broly" gibt es bei den Kazé Anime Nights nun die nächste Kino-Sensation aus Japan zu bestaunen: "One Piece Stampede" läuft für einen Tag in etlichen deutschen Kinos.
©Columbia Pictures
Dan Aykroyd wird wieder zum Geisterjäger
Lange wurde es vermutet, nun ist es offiziell: In "Ghostbusters 2020" wird Dan Aykroyd sein Comeback als Geisterjäger feiern. Und Bill Murray?