Hollywood News

© 2019 Getty Images/Christopher Jue
24.01.2020

"Es gibt einen Krieg der Filme": Quentin Tarantino kämpft gegen Blockbuster-Franchises

Sieht sich im "Krieg der Filme" gegen Marvel, Disney und Co. nicht als Verlierer: Quentin Tarantino.
Nach Martin Scorsese meldet sich nun ein weiterer prominenter Regisseur zu Wort und kritisierte die schiere Übermacht von Marvel und Disney: In einem Interview mit "Deadline" hat Quentin Tarantino seinem Ärger über den Konkurrenzkampf der Blockbuster-Filme im vergangenen Jahr Luft gemacht. Der Star-Regisseur sprach gar davon, dass es aktuell einen "Krieg der Filme" gäbe. Trotz der gigantischen Zuschauererfolge, etwa von "Avengers: Endgame", sieht er sich als Autorenfilmer jedoch nicht als Verlierer. "Egal ob wir über 'Star Wars', Marvel, James Bond oder Godzilla reden. Diese Filme hätten letztes Jahr über die gesamte Welt herrschen können, aber das ist ihnen schlichtweg nicht gelungen", erklärte Tarantino.

Konkret nahm der 56-Jährige Bezug auf "Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers". Nach seiner Einschätzung sei es nicht gelungen, trotz der "allgegenwärtigen" Werbung einen ähnlichen Hype für den Film zu entwickeln wie für "Avengers: Endgame". Das sei nur ein Grund, weshalb der Konkurrenzkampf eben nicht entschieden sei. Tarantino erläuterte weiterhin: "Es kamen eine Menge Originalfilme heraus und wollten gesehen werden - in den Kinos. Das war ein echt starkes, starkes Jahr. Ich bin froh, bei den Oscars nominiert zu sein, mit solch großartigen Filmen."

Bei der Oscarverleihung am 10. Februar in Los Angeles rechnet sich Quentin Tarantino mit "Once Upon a Time... in Hollywood" gute Chancen aus. Der Film ist in insgesamt zehn Kategorien nominiert, unter anderem in der Sparte "Bester Film". Doch die Konkurrenz ist stark: Auch "1917", "Joker", "Parasite", "Little Women", "Le Mans 66 - Gegen jede Chance", "The Irishman", "Jojo Rabbit" und "Marriage Story" hoffen auf den begehrten Goldjungen in der Hauptkategorie,

Weitere Hollywood News

Steven Spielberg verlässt © Ian Gavan/Getty Images
27.02.2020

Steven Spielberg verlässt "Indiana Jones 5"

Seit 1981 gehört die "Indiana Jones"-Filmreihe zu den größten Erfolgen von Kultregisseur Steven Spielberg. Nun kehrt er dem fünften Teil allerdings den Rücken.
© Universal Pictures & Focus Features
26.02.2020

"Fifty Shades of Grey"-Nachfolger kommt ins Kino

Mit der Romanvorlage zur Filmreihe "Fifty Shades of Grey" verhalf die Romanautorin E. L. James dem Studio Universal Pictures zu Einnahmen von über einer Milliarde US-Dollar. Nun soll die Zusammenarbeit fortgesetzt werden.
Überraschender Chefwechsel bei Disney © 2019 Getty Images/Tristan Fewings
26.02.2020

Überraschender Chefwechsel bei Disney

Nach über 15 Jahren an der Spitze von Disney ist Bob Iger mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Der US-Konzern hat schon einen Nachfolger gefunden.