Hollywood News

Trauer um ©Jim Spellman/WireImage/Getty Images
13.12.2019

Trauer um "Der Pate"-Star Danny Aiello

Danny Aiello ist tot. Er hinterlässt eine Frau und vier Kinder.
Danny Aiello ist tot. Der US-Schauspieler, der unter anderem mit \"Der Pate - Teil II\" bekannt wurde, verstarb laut übereinstimmenden US-Medienberichten am Donnerstag im Alter von 86 Jahren in einem Krankenhaus in New Jersey. Aiello, 1933 in Brooklyn geboren, diente mehrere Jahre in der US-Army und schlug sich später mit Gelegenheitsjobs durch, bevor er zum Film kam. Erstmals stand er 1973 an der Seite von Robert De Niro für das Sportdrama \"Das letzte Spiel\" vor der Kamera. Ein Jahr später war er in Francis Ford Coppolas \"Der Pate\"-Fortsetzung als Tony Rosato zu sehen.

In Sergio Leones \"Es war einmal in Amerika\" (1984) spielte Aiello einen Polizeichef, in Woody Allens \"The Purple Rose of Cairo\" (1985) neben Mia Farrow eine der Hauptrollen. Zu seinen bekanntesten Parts zählt außerdem die von Chers Verlobtem in \"Mondsüchtig\" (1987). Für seine Rolle in Spike Lees Drama \"Do the Right Thing\" wurde Aiello 1989 für einen Oscar nominiert. 1994 war er in \"Léon - Der Profi\" (1994) zu sehen.

Danny Aiello hinterlässt eine Frau und vier Kinder.

Weitere Hollywood News

Nach Auftaktwochenende: Die ©2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH
20.01.2020

Nach Auftaktwochenende: Die "Bad Boys" erobern Platz eins

Ein Vierteljahrhundert nach dem ersten "Bad Boys"-Film kehren Will Smith und Martin Lawrence in ihre Rollen als Drogenfahnder zurück - und stürmen direkt an die Chartspitze.
Dreht Taika Waititi einen neuen ©Getty Images/Gareth Cattermole
17.01.2020

Dreht Taika Waititi einen neuen "Star Wars"-Film?

In den deutschen Kinos ist er ab kommender Woche als Adolf Hitler zu sehen, nun soll Taika Waititi angeblich einen neuen "Star Wars"-Film drehen. Was bedeutet das für die Zukunft der Reihe?
Von Menschen, die ihre Heimat verließen©Latteyer
16.01.2020

Von Menschen, die ihre Heimat verließen

Dokumentarfilme für Kinder sind im Kino eher selten. Der Film "Warum ich hier bin" versucht, die Erlebnisse von fünf kleinen und großen Leuten, die in andere Länder emigrierten, den jungen Zuschauern nahezubringen. Lustige Animationen helfen dabei.