Hollywood News

©Ken Ishii / Getty Images for Paramount Pictures
13.09.2019

"Star Wars"-Regisseur macht Riesen-Deal perfekt

J.J. Abrams hat nach dem Ende des Vertrags mit Paramount einen exklusiven Deal mit WarnerMedia unterzeichnet.
Viele Unternehmen rissen sich nach dem Vertragsende mit Paramount um eine Zusammenarbeit mit Bad Robot Productions, der Produktionsfirma von Star-Regisseur J. J. Abrams. Sogar Apple, Netflix und Sony Pictures sollen sich darum bemüht haben. Doch die gingen nun alle leer aus: Der Sieger des Wettstreits ist WarnerMedia, wie das Unternehmen mitteilte. Der Deal sei ab sofort gültig und soll fünf Jahre umschließen.

Weiter heißt es, man strebe eine \"strategische Partnerschaft zur Entwicklung origineller Projekte für Fernsehen, Kinofilm, Games und digitale Plattformen\" an. \"Wir sind sehr erfreut über das Potenzial, bemerkenswerte und unvergessliche Geschichten und Charaktere über verschiedene Plattformen an ein Publikum auf der ganzen Welt zu liefern\", ließ sich John Stankey, CEO von WarnerMedia, zitieren.

Auch Abrams selbst äußerte sich zu der neuen Partnerschaft: \"John Stankey hat eine starke Vision für die Zukunft von WarnerMedia und engagiert sich für Storytelling, das Menschen auf der ganzen Welt verbindet. Wir sind begeistert und erfreut, ein Teil dieses neuen Kapitels unter seiner und Ann Sarnoffs durchdachter Führung zu sein\", erklärte der 53-Jährige. \"Wir können es kaum erwarten anzufangen.\"

J. J. Abrams führte Regie bei Mega-Blockbustern wie \"Mission: Impossible III\" (2006), \"Star Trek\" (2009) und \"Star Wars: Das Erwachen der Macht\" (2015). Außerdem ist er bei zahlreichen Produktionen als Drehbuchautor und Produzent tätig. Am Donnerstag, 19. Dezember, wird sein neuester Film in den Kinos starten: \"Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers\".

Weitere Hollywood News

Schwere Schlappe für Quentin Tarantino©Getty Images/Christopher Jue
18.10.2019

Schwere Schlappe für Quentin Tarantino

Eigentlich sollte Quentin Tarantinos "Once Upon a Time ... in Hollywood" schon bald die 400-Millionen-Dollar-Marke knacken. Doch daraus wird vermutlich vorerst nichts.