Hollywood News

Juristischer Ärger noch vor US-Start: Zeitung geht gegen Clint Eastwood vor©Warner Bros. Entertainment
11.12.2019

Juristischer Ärger noch vor US-Start: Zeitung geht gegen Clint Eastwood vor

Clint Eastwood (links), hier mit Colonel "Tibby" Anderson am Set von "Richard Jewell", hat schon vor dem Filmstart in den USA juristischen Ärger.
Clint Eastwood hat Ärger - und das noch vor dem US-Start seines Films \"Richard Jewell\" über den Bombenanschlag bei Olympia 1996 in Atlanta. Die renommierte US-Tageszeitung \"Atlanta Journal-Constitution\" (AJC) hat den berüchtigten Medienanwalt Marty Singer engagiert und droht mit einer Diffamierungsklage gegen Eastwood und andere Verantwortliche. Die Zeitung möchte, dass im Vorspann des Films, der unter anderem von Leonardo DiCaprio produziert wurde, deutlich gemacht wird, dass die Darstellung der Journalistin Kathy Scruggs nicht den Tatsachen entspreche, sondern fiktiv sei. Hintergrund: Der Film zeigt, wie die von Schauspielerin Olivia Wilde gespielte Scruggs mit einem FBI-Agenten ins Bett geht, um an Informationen über das Bombenattentat auf die Olympischen Spiele in Atlanta zu gelangen, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen. Der Wachmann Richard Jewell hatte den verdächtigen Rucksack mit der Bombe als Erster entdeckt und durch sein Eingreifen Schlimmeres verhindert.

Die Tageszeitung \"AJC\" berichtete anschließend als zuerst darüber, dass ihn das FBI verdächtigt, selbst der Attentäter zu sein.
Vor dem Hintergrund von \"Fake News\" und ständiger Attacken auf Medien in den USA findet es \"AJC\"-Redakteur Kevin Riley sehr ärgerlich, wenn in einem Film so getan werde, als würden Journalisten auf diese Weise an ihre Informationen kommen. Die Darstellung sei beleidigend, äußerst diffamierend und würde so tun, als ob die Zeitung ihre Mitarbeiter sexuell ausbeute. \"Das ist komplett falsch und geradezu böswillig\", sagt er. Der Film kommt am 27. Februar 2020 in die deutschen Kinos.

Weitere Hollywood News

Dreht Taika Waititi einen neuen ©Getty Images/Gareth Cattermole
17.01.2020

Dreht Taika Waititi einen neuen "Star Wars"-Film?

In den deutschen Kinos ist er ab kommender Woche als Adolf Hitler zu sehen, nun soll Taika Waititi angeblich einen neuen "Star Wars"-Film drehen. Was bedeutet das für die Zukunft der Reihe?
Von Menschen, die ihre Heimat verließen©Latteyer
16.01.2020

Von Menschen, die ihre Heimat verließen

Dokumentarfilme für Kinder sind im Kino eher selten. Der Film "Warum ich hier bin" versucht, die Erlebnisse von fünf kleinen und großen Leuten, die in andere Länder emigrierten, den jungen Zuschauern nahezubringen. Lustige Animationen helfen dabei.
Spike Lee ©Carlos Alvarez/Getty Images
14.01.2020

Spike Lee "geschockt": Kult-Regisseur wird Jury-Präsident in Cannes

Der amerikanische Kult-Regisseur Spike Lee wurde zum Präsidenten der Jury der 73. Internationalen Filmfestspiele von Cannes berufen. Als Höhepunkt wird er zum Abschluss des Filmfests am 23. Mai 2020 den begehrten Filmpreis "Goldene Palme" an die Sieger üb