Hollywood News

Regisseur bietet 100.000 Dollar für eine Untersuchung Trumps©Stuart C. Wilson/Getty Images
17.01.2018

Regisseur bietet 100.000 Dollar für eine Untersuchung Trumps

James Gunn: Regisseur ("Guardians of the Galaxy") und Trump-Gegner.
Irres Angebot: \"Guardians of the Galaxy\"-Regisseur James Gunn bietet 100.000 Dollar aus seinem Privatvermögen, wenn jemand die wahren Körpermaße von US-Präsident Donald Trump misst. Den Vorschlag machte der Filmemacher auf Twitter, nachdem die erste ärztliche Untersuchung von Donald Trump während seiner Präsidentschaft am Dienstag veröffentlicht wurde.

Dr. Ronny Jackson, der die Untersuchung durchführte, sagte zu Reportern, dass Trump 6,3 Fuß groß sei und 239 Pfund wiege (umgerechnet 1,92 Meter und 108 Kilo). Daran hegt Gunn offenbar Zweifel und twitterte: \"Ich spende 100.000 US-Dollar an Trumps Lieblings-Charity-Organisation, wenn er sich auf eine exakte Waage bei einem unparteiischen Arzt stellt, der von uns beiden abgesegnet wurde. Wirklich. #Girther #GirtherMovement\".

James Gunn verglich außerdem Trumps Körper mit dem des Profi-Baseballspielers Albert Pujols, der dieselben Maße haben soll und postete zwei Bilder der sehr unterschiedlich trainierten Männer direkt nebeneinander.

Der Hashtag in seinem Post \"girther\" bezieht sich auf Trumps \"Birther\"-Behauptungen, dass sein Vorgänger Barack Obama angeblich nicht in den USA geboren sei und somit nicht die Wählbarkeits-Voraussetzungen erfüllte, also nie hätte Präsident werden dürfen.

James Gunn ist einer der vielen Promis in den USA, die offene Trump-Gegner sind und regelmäßig in den sozialen Netzwerken ihren Unmut über den Präsidenten kundtun.

Weitere Hollywood News

©Studiocanal
15.02.2019

"Paddington" wird zum Serienstar

Die Leinwand ist für diesen kleinen Bären nicht mehr groß genug: "Paddington" geht ab 2020 auch in Serie.
Steht eine weitere ©2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved.
14.02.2019

Steht eine weitere "Star Wars"-Trilogie in den Startlöchern?

Dass die Showrunner von "Game of Thrones" an einem weiteren "Star Wars"-Film arbeiten, war bereits bekannt. Doch nun gibt es berechtigte Hoffnungen, dass es sich sogar um gleich drei neue Filme handelt.
Trailer zu ©Universal Pictures
13.02.2019

Trailer zu "Yesterday" zeigt Welt ohne die Beatles

In seinem neuesten Film konstruiert Regisseur Danny Boyle eine Welt, in der es die Beatles nicht gibt und stattdessen ein junger Musiker mit ihren Songs Karriere macht. Jetzt gibt es den ersten Trailer zum Film.
©Richard Harbaugh / ©A.M.P.A.S.
13.02.2019

"Schlag ins Gesicht": Hollywood vor Oscars in Rage

Im Vorfeld der Oscar-Nominierung sorgt eine Neuerung für eine Welle der Empörung. Demnach werden die Preise in vier Kategorien in der Werbepause verliehen.