Katharina Schüttler

  • Geschlecht:
    weiblich
  • Geburtsdatum:
    20.10.1979
  • Geburtsland:
    BRD

Biographie

Katharina Schüttler spielte schon als Kind erste Film- und Fernsehrollen. Auftritte in mehreren "Tatorten" und Kinofilmen folgten. Schnell zählte sie zu den Nachwuchsstars des deutschen Films. Seit ihrer ersten Kinohauptrolle in Michael Hofmanns Drama "Sophiiiie!" wird sie gerne für radikale Rollen und zerrissene Charaktere besetzt und scheint auf Problemfilme abonniert zu sein. Am 20. Oktober 1979 wurde Katharina Schüttler in Köln geboren. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Noch während ihres Studiums drehte sie Filme, unter anderem war sie in Christoph Petzolds "Die innere Sicherheit" und "Das weiße Rauschen" an der Seite von Jungstar Daniel Brühl zu sehen. Im skandalumwitterten Film "Sophiiiie!" spielte sie 2002 unter der Regie von Michael Hofmann ihre erste viel beachtete Kinohauptrolle. Weitere Film- und Fernsehhauptrollen spielte Schüttler in Ciro Cappelaris Drama "Sehnsucht", Florian Hoffmeisters "3 Grad kälter" und in RP Kahls Kurzfilmreihe "Mädchen am Sonntag". Neben der Arbeit für Film und Fernsehen nimmt sich die Schauspielerin immer wieder Zeit für das Theater. So feierte sie Erfolge als Nabokovs "Lolita" und "Die Jungfrau von Orléans" im gleichnamigen Schiller-Stück am Schauspiel Hannover. 2005 war sie als Hedda in Henrik Ibsens "Hedda Gabler" an der Berliner Schaubühne zu sehen.

Aktuell im Kino:

Die Hochzeit
()
Produktionsjahr:
2020

Filmographie

Starnews

© C. Maher/Daily Express/Hulton Archive/Getty Images
Beatles-Manager Brian Epstein bekommt Kino-Biopic
Wer weiß, ob die Beatles ohne Brian Epstein eine solche Erfolgsgeschichte geschrieben hätten? Eine Film-Biografie erinnert nun an den Manager, der nur 32 Jahre alt wurde.
© Pascal Le Segretain/Getty Images
Deutlich mehr Vielfalt: Oscar-Akademie lädt neue Mitglieder ein
Die Oscar-Akademie hat zahlreiche Filmschaffende eingeladen, Mitglied in ihren Reihen zu werden - darunter deutlich mehr Frauen und People of Color als früher. Auch ein Darsteller aus Deutschland darf sich über eine Einladung freuen ...