Hollywood News

Dank Wes Anderson: Novum bei der Berlinale!©2017 Twentieth Century Fox
04.12.2017

Dank Wes Anderson: Novum bei der Berlinale!

Atari und seine Hunde retten die Welt: Wes Andersons "Isle of Dogs - Ataris Reise" eröffnet die Berlinale.
Das gab es noch nie: Erstmals werden die Berliner Filmfestspiele im kommenden Jahr mit einem Animationsfilm eröffnet. Nicht mit irgendeinem natürlich, sondern mit Wes Andersons animiertem Werk \"Isle of Dogs - Ataris Reise\", das zum Auftakt der 68. Berlinale seine Weltpremiere feiern wird. Der neue Film des 48-jährigen Regisseurs, der bereits 2014 mit \"Grand Budapest Hotel\" die Filmfestspiele eröffnen durfte, handelt von dem zwölfjährigen Atari, dem Pflegesohn des fiesen Bürgermeisters Kobayashi. Letzterer verbannt alle Hunde auf eine Mülldeponie, woraufhin sich Atari gemeinsam mit einem Hunderudel zur Befreiung der Artgenossen aufmacht.

Anderson, dessen neuer Film hierzulande am 3. Mai 2018 in die Kinos kommt, gewann bei der Berlinale zuvor mit \"Grand Budapest Hotel\" bereits den Silbernen Bären und den Großen Preis der Jury; zudem zeigte der US-Amerikaner seine Werke \"Die Royal Tenenbaums\" (2005) und \"Die Tiefseetaucher\" im Wettbewerb des Festivals. Um dessen Zukunft tobt seit Wochen eine mediale Diskussion, die sich vor allem auf die Person des Festivaldirektors Dieter Kosslick fokussiert. Ende November hatten 79 Regisseurinnen und Regisseure öffentlich eine künstlerische Neuausrichtung der Berlinale gefordert. Die 68. Ausgabe der Filmfestspiele Berlin findet vom 15. bis 25. Februar statt.

Weitere Hollywood News

Action-Kult ©Screenshot YouTube / Laser Unicorns
13.02.2018

Action-Kult "Kung Fury" kommt in Spielfilmlänge

David Hasselhoff sang 2015 die Titelmusik zum Kurzfilm "Kung Fury". Nun soll der Kultfilm ein Sequel erhalten. In abendfüllender Länge und mit einem prominenten Hauptdarsteller ...
©Gareth Cattermole/Getty Images for Disney
09.02.2018

"Black Panther"-Star Lupita Nyong'o: "Hut ab vor Marvel"

Bei der Europapremiere von "Black Panther" erzählte Oscar-Preisträgerin Lupita Nyong'o ("12 Years a Slave"), wie überrascht sie war, dass Marvel solch ein politisch versiertes Drehbuch absegnete.