Downsizing

Überbevölkerung und Ressourcenknappheit bringen die Erde an die Grenzen ihrer Kapazitäten. Norwegische Wissenschaftler haben daher eine Methode entwickelt, die Menschen auf 12 Zentimeter verkleinert und so auch ihre Bedürfnisse schrumpft. Ein kleinerer Mensch braucht und verbraucht schließlich von allem weniger. Als die beiden Durchschnittsbürger Paul (Matt Damon) und seine Frau Audrey Safranek (Kristen Wiig) den Plan fassen, sich schrumpfen zu lassen, geht es ihnen weniger darum, den Planeten zu retten. Vielmehr reizt sie die Aussicht, nicht mehr jeden Cent umdrehen zu müssen und als kleiner Mensch mit ihren ursprünglich einhunderttausend Dollar in der geschrumpften Welt mehrfache Millionäre zu sein. Doch als Paul nach der Prozedur verkleinert aufwacht, ist auf einmal alles ganz anders, als er ursprünglich angenommen hatte ?

Paul Safranek (Matt Damon) is an Average Joe with a name everyone mispronounces and who generally does not get much attention from the people around him. Together with his wife (Kristen Wiig) he makes the huge decision to undergo a downsizing procedure invented by Norwegian scientists to minimize mankindâ??s impact on the environment â?? literally having their bodies shrunken down to mere inches, in order to start a new life. But when Paul wakes up after the procedure, everything is different than he would have imagined it.

Verblüffende Sozialsatire über einen Jedermann, der sich auf zwölf Zentimeter Größe schrumpfen lässt. "Wenn die Menschen nur schrumpfen würden, dann wäre unsere Welt nicht so überbevölkert", sangen die Dead Kennedys bereits vor 31 Jahren. In seinem siebten abendfüllenden Film greift Alexander Payne genau dieses Thema auf, auf seine Weise, in einer Komödie, wie Payne sie in seiner 20-jährigen Komödie noch nicht gemacht und wie man sie in dieser Form noch nie gesehen hat. Einmal mehr erweist sich der Filmemacher als Spezialist für die Sorgen und Nöte einfacher Menschen. Aber hier streckt er sich wie noch nie in seiner Karriere. Natürlich schlugen schon seine früheren Meisterwerke wie "Sideways" und "Descendants" erstaunliche Haken, und doch waren sie stets geerdet durch eine eher konventionelle, klassische Erzählweise und ihre sehr geradlinige Bebilderung, die nie von der Handlung und den Figuren ablenkte. Dass Payne seinen "Nebraska" in Schwarzweiß gedreht hat, darf man schon als Extravaganz abhaken. Alle Sicherungsnetze werden jetzt über Bord geworfen. "Downsizing" geht ungeahnte Wege, andere Wege, neue Wege, die immer wieder verblüffen. Daran muss man sich erst einmal gewöhnen. Auch weil man erst einmal in Sicherheit gewogen wird, weil man gleich zu kapieren glaubt, worauf Payne in diesem ersten Film seit "Sideways", den er mit seinem einstmals gesetzten Schreibpartner Jim Taylor geschrieben hat, hinaus will. Überbevölkerung, Zerstörung der Natur und Verelendung der Mittelschicht lassen nur einen Ausweg zu, wenn die Menschheit überleben will: Sie soll sich schrumpfen lassen, auf etwa zwölf Zentimeter große Wesen, um eine platzsparende und planetschonende Existenz zu führen. Hier kommt der Held des Films ins Spiel, ein Jedermann, gespielt von Matt Damon, der auf den schönen Namen Paul Safranek hört, den niemand richtig aussprechen kann und auch sonst wenig Beachtung findet. Gemeinsam mit seiner von Kristen Wiig in perfekter Normalität gespielten Ehefrau trifft er die folgenschwere Entscheidung, sich schrumpfen zu lassen und ein neues Leben zu beginnen - eine von norwegischen Wissenschaftlern entwickelte Methode, wie der Film erklärt. Aber wenn Paul dann nach der liebevoll und ungemein witzig umgesetzten Schrumpfkur erstmals erwacht, ist alles anders, als man es sich gedacht haben mag. Ein bisschen fühlt man sich wie im Märchen, weil der gebeutelte Held nicht nur aufgrund seiner minimierten Körpergröße urplötzlich einen ganz anderen Blick auf seine Existenz werfen muss. "Downsizing" nimmt soziale Ungerechtigkeit und die klaffende Schere zwischen Arm und Reich als Ausgangspunkt für eine technisch perfekt umgesetzte und mit scharfem Blick für allzu Menschliches erzählte Sozialsatire, die einem Otto Normalverbraucher lehrt, lieber ungewöhnlich zu leben und sich in ein Abenteuer zu stürzen, in dem er Bekanntschaft mit schrägen Typen macht - irre: Christoph Waltz als serbischer Lebemann Dusan - und schließlich in Norwegen tatsächlich aufbricht in die Zukunft der Menschheit, so sie denn noch eine hat. Dahinter steckt eine weit reichende Ambition, ein neu gewonnener Respekt für seine Figuren, die Alexander Payne in Filmen wie "About Schmidt" oder "Sideways" zwar liebevoll gezeichnet, aber doch nicht nur mit ihnen, sondern auch ein wenig über sie gelacht hat. Die wilde und aufrichtige Ambition Paynes kann einen leicht auf dem falschen Fuß erwischen. Wenn man "Downsizing" in vollen Zügen genießen will, muss man es machen wie Paul Safranek: Man muss sich darauf einlassen. ts.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Bewertung:

Cast

Kino 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
251 (+ 2 Sitzplätze für Behinderte) 12,90 x 5,50m Dolby Digital 5.1

Kino 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
161 (+ 2 Sitzplätze für Behinderte) 9,70 x 4,10m Dolby Digital 5.1

Kino 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
161 (+ 2 Sitzplätze für Behinderte) 9,70 x 4,10m Dolby Digital 5.1

Kino 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
161 (+ 2 Sitzplätze für Behinderte) 9,70 x 4,10m Dolby Digital 5.1

Kino 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
161 (+ 2 Sitzplätze für Behinderte) 9,70 x 4,10m Dolby Digital 5.1

Open Air

Sitzplätze Leinwand Soundsystem