Körper und Seele

Maria (Alexandra Borbély) ist Autistin und hat gerade ihren neuen Job im Schlachthaus begonnen. Ihre Arbeit erledigt sie mit ungemeiner Präzision exakt nach ihrem Handbuch. Privat hingegen tut sich Maria schwer, weshalb sie von den Kollegen gemieden wird. Nur Marias älterer Chef Endre (Géza Morcsányi) gibt sich Mühe, mit ihr ins Gespräch zu kommen. Doch auch er scheitert letztlich kläglich. Erst als durch einen Zufall herauskommt, dass Maria und Endre Nacht für Nacht denselben Traum über zwei Hirsche teilen, beginnen sie, die Nähe des anderen zu suchen. Haben sie ihren Seelenverwandten gefunden oder steckt mehr dahinter? Und was hat der Traum zu bedeuten?

Maria (Alexandra Borbély) ist Autistin und hat gerade ihren neuen Job im Schlachthaus begonnen. Ihre Arbeit erledigt sie mit ungemeiner Präzision exakt nach ihrem Handbuch. Privat hingegen tut sich Maria schwer, weshalb sie von den Kollegen gemieden wird. Nur Marias älterer Chef Endre (Géza Morcsányi) gibt sich Mühe, mit ihr ins Gespräch zu kommen. Doch auch er scheitert letztlich kläglich. Erst als durch einen Zufall herauskommt, dass Maria und Endre Nacht für Nacht denselben Traum über zwei Hirsche teilen, beginnen sie, die Nähe des anderen zu suchen. Haben sie ihren Seelenverwandten gefunden oder steckt mehr dahinter? Und was hat der Traum zu bedeuten?

Ungewöhnliche und fantasievolle Liebesgeschichte zweier einsamer Herzen, die sich ausgerechnet im Schlachthof kennenlernen. "On Body and Soul" der renommierten ungarischen Filmemacherin Ildikó Enyedi ("Simon Magus") war ein früher Favorit im Wettbewerb der Berlinale und wurde mit dem Goldenen Bär belohnt. Er erzählt die Geschichte der zaghaften, ungelenk-zärtlichen Annäherung zweier einsamer Herzen, die den Filmen von Roy Andersson oder Aki Kaurismäki entsprungen sein könnten. Es wird nicht ganz so wenig gesprochen, aber der Ton ist lakonisch und ein wenig märchenhaft. Die Optik wirkt aufgeräumt, hyperreal und teils, ja, wie im Märchen, wenn eingangs ein Hirsch und eine Hirschkuh einträchtig miteinander durch einen tief verschneiten Wald laufen. Geschnitten wird auf brüske Realität, Kühe hinter Gittern, die auf die Schlachtung warten. Hyperkorrekt und ein bisschen feenhaft ist auch die weibliche Hauptfigur, die als Qualitätsprüferin im Großschlachthof anfängt und die Aufmerksamkeit des älteren Finanzchefs erregt, der eine verkrüppelte Hand und mit der Liebe in seinem Leben eigentlich schon angeschlossen hat. Wie Saga in der Krimiserie "Die Brücke" kann sie mit Gefühlen nicht umgehen, verlässt sich auf ihr Gedächtnis und feste Regeln und muss erst lernen, sich berühren zu lassen. Kunstvoll (in Schnitt, Look und auch der Tonebene), immer wieder überraschend, vorsichtig, langsam und zuletzt auch hochdramatisch bringt die Regisseurin und Drehbuchautorin die beiden auch körperlich zusammen - nachdem sie bereits ihre Träume geteilt haben - und das in einer Umgebung, die Romantik-feindlicher nicht sein könnte. Realistisch-drastisch wird hier etwa die industrielle Tötung und Zerlegung einer Kuh geschildert, über das fehlende Mitleid für die Tiere gesprochen. Der Film, der vor originellen Ideen sprüht und viele wunderbare Szenen, viel (schwarzen) Humor hat und satirische Spitzen auf die Polizei, die sich mit Steaks schmieren lässt, auf absurde Psychotests (sie sollen zur Aufklärung des Diebstahls von "Bullenpulver" dienen), oder allgemein auf Macho/Gockel-Gehabe abschießt, ist gut für Körper - oder besser Wohlgefühl -und Geist, und hat sich neben dem Bären auch das Prädikat Publikumsliebling verdient. hai.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Bewertung:

Helia 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
194 8,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Helia 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
173 8,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Helia 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
88 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
50 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
74 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
80 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Festival

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
86 5,00 x 2,50m Dolby Digital 7.1

Pali

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
315 7,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Kino 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
153 (+ 2 Rollstuhlplätze) 10,89 x 5,86m Dolby Digital 5.1

Kino 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
362 (davon 20 Comfort/D-Box Seats + 2 Rollstuhlplätze) 15,83 x 7,41m Dolby Digital 7.1

Kino 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
239 (davon 12 Comfort/D-Box Seats + 2 Rollstuhlplätze) 13,05 x 7,52m Dolby Digital 7.1

Kino 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
132 (davon 8 Comfort/D-Box Seats + 1 Rollstuhlplatz) 9,15 x 5,65m Dolby Digital 5.1

Kino 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
162 (+ 1 Rollstuhlplatz) 10,89 x 6,16m Dolby Digital 5.1

Kino 6

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
370 (+ 2 Rollstuhlplätze) 15,83 x 7,98m Dolby Digital 7.1

Kino 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
255 (+ 2 Rollstuhlplätze) 13,05 x 7,98m Dolby Digital 7.1

Kino 8

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
133 (+ 2 Rollstuhlplätze) 9,15 x 5,65m Dolby Digital 5.1

Broadway

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
88 5,50 x 2,40m Dolby Digital 5.1

Bambi

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
98 5,70 x 3,20m Dolby Digital 7.1

Rex

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
235 11,10 x 4,80m Dolby Digital 7.1

Classic

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
120 4,50 x 2,50m Dolby Digital 7.1