Atomic Blonde

Spione leben gefährlich. Das weiß auch Top-Agentin Lorraine Broughton (Charlize Theron). Als kurz vor dem Fall der Berliner Mauer ein britischer Geheimdienstagent ermordet wird, soll Lorraine dessen Mission zu Ende bringen: eine Liste mit den Namen aller in Berlin tätigen Spione aus dem Osten in den Westen schmuggeln. Doch die Liste mit den Namen wird nicht bei der Leiche gefunden. Gerät sie in die falschen Hände, droht den weiteren MI6-Agenten in Berlin der sichere Tod. Mit Kalkül, Sinnlichkeit und unerbittlicher Härte kommt Lorraine Zug um Zug ihrem Ziel näher. Doch die geteilte Stadt fordert von ihr das Äußerste und schnell gerät auch sie ins Visier ihrer Gegner. Welchen Trumpf kann Lorraine noch ausspielen, um nicht als weiteres Opfer zu enden?

British top spy Lorraine Broughton is sent to Berlin in November of 1989, to meet a contact and secure a list with the names of all agents currently active in the still-divided city. From the moment she gets there, Lorraine is in the crosshairs of killers, and even her local contact, David Percival, is anything but trustworthy. The fact that she is also being followed by a French spy is another point of worry for Lorraine, who has to navigate the virtual minefield of the city that is about to make change the course of history.

Adaption des Comicromans "The Coldest City", in der Charlize Theron im Berlin kurz vor dem Mauerfall als Superagentin zwischen alle Fronten gerät. John Wick darf sich über eine ebenbürtige Schwester freuen. Als nahe Verwandte von Uma Thurman in "Kill Bill" und Angelina Jolie in "Salt" hinterlässt Charlize Theron im West- und Ostberlin in den aufgewühlten letzten Tagen des Kalten Krieges eine regelrechte Schneise der Verwüstung, die auch Keanu Reeves in seinem schwarzen Maßanzug Respekt abringen dürfte. Egal, wie man zu allem steht, was bis dahin in diesem wild geplotteten Spy Game vorgefallen ist, am Ende geht es doch nur um diese eine Szene nach etwa zwei Drittel Laufzeit, über die seit der Weltpremiere von "Atomic Blonde" im März auf dem SXSW Festival in Austin gesprochen wird - eine fast zwölfminütige Sequenz, die so aussieht, als habe sich der Kampf von Beatrix Kiddo gegen unzählige Horden japanischer Schlimmfinger im Haus der blauen Blätter mit der Unmittelbarkeit von "Victoria" noch einmal neu erfunden: mit einer Handkamera und vermeintlich ungeschnitten gefilmt setzt sich die atomblonde britische Superagentin Lorraine Broughton in einem alten Wohnhaus zunächst im Treppenhaus, dann in einer Wohnung, dann wieder im Treppenhaus zur Wehr, kämpft sich mit dem ihr Schutzbefohlenen nach draußen, rast in einem gestohlenen Wagen die Straße herunter und schüttelt ihre Verfolger ab, um schließlich im Fluss zu landen und unterzugehen. Aufregender und atemberaubender kann eine Actionszene nicht sein. Sie versöhnt auch umgehend damit, dass die Prämisse doch nur wenig mehr ist als pure Kulisse für ein an grellen Oberflächenreizen überbordendes Spektakel. So sehr der Film auch betonen mag, an den Ereignissen rund um den 9. November 1989 interessiert zu sein, wird doch jeder bestätigen können, der die Zeit kurz vor dem Mauerfall miterlebt hat, dass die Menschen auf beiden Seiten der Mauerstadt längst nicht so superlässig und stilbewusst gekleidet waren, dass Untergrundclubs eher abgeratzte Kellerlöcher waren, wie sie Oskar Roehler jüngst in seinem "Tod den Hippies! Es lebe der Punk!" gezeigt hat, und nicht aussahen wie das opulenteste SM-Bordell der Menschheitsgeschichte, und dass man Ende der Achtziger lauthals ausgelacht worden wäre, wenn man tatsächlich noch den poppigen Synthiewave und NDW-Musik von Beginn des Jahrzehnts gehört hatte. Egal. Atomic Blonde will auch weniger ein moderner "Der Spion, der aus der Kälte kam" sein, sondern nutzt seine bei John le Carré entlehnte Plotprämisse nur, um den Comicroman "The Coldest City" publikumsträchtig als ebenso pubertäre wie transgressive Hipster-Fantasy zu erzählen, mit einer strapsbewehrten Amazone im Mittelpunkt, die als Babe in Boyland auch noch den tätowiertesten Macker aus den Springerstiefeln haut und trotz fortwährenden Hantierens mit großkalibrigen Waffen Zeit für heißen lesbischen Sex findet. Ehrensache, dass sich an der Schauspielerin, die gerade erst als Imperator Furiosa der Endzeit die Flötentöne beigebracht hat, auch harte Hunde wieJames McAvoy, John Goodman oder Roland Møller auf beiden Seiten der bröckelnden Mauer die Zähne ausbeißen. Aber wenn sich der Staub gelegt hat auf der fortwährend Haken schlagenden Handlung, dann bleibt die eine Szene, die eingangs erwähnt wurde. Für sie allein hat David Leitch seinen Platz im Genre-Olymp sicher. ts.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Bewertung:

Cast

Helia 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
194 8,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Helia 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
173 8,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Helia 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
88 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
50 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
74 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
80 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Festival

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
86 5,00 x 2,50m Dolby Digital 7.1

Pali

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
315 7,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Kino 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
153 (+ 2 Rollstuhlplätze) 10,89 x 5,86m Dolby Digital 5.1

Kino 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
362 (davon 20 Comfort/D-Box Seats + 2 Rollstuhlplätze) 15,83 x 7,41m Dolby Digital 7.1

Kino 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
239 (davon 12 Comfort/D-Box Seats + 2 Rollstuhlplätze) 13,05 x 7,52m Dolby Digital 7.1

Kino 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
132 (davon 8 Comfort/D-Box Seats + 1 Rollstuhlplatz) 9,15 x 5,65m Dolby Digital 5.1

Kino 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
162 (+ 1 Rollstuhlplatz) 10,89 x 6,16m Dolby Digital 5.1

Kino 6

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
370 (+ 2 Rollstuhlplätze) 15,83 x 7,98m Dolby Digital 7.1

Kino 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
255 (+ 2 Rollstuhlplätze) 13,05 x 7,98m Dolby Digital 7.1

Kino 8

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
133 (+ 2 Rollstuhlplätze) 9,15 x 5,65m Dolby Digital 5.1

Broadway

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
88 5,50 x 2,40m Dolby Digital 5.1

Bambi

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
98 5,70 x 3,20m Dolby Digital 7.1

Rex

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
235 11,10 x 4,80m Dolby Digital 7.1

Classic

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
120 4,50 x 2,50m Dolby Digital 7.1