The Florida Project

Die sechsjährige Moonee (Brooklynn Prince) lebt im "The Magic Castle Motel" unweit von Disneyworld im sonnigen Orlando, Florida. Gemeinsam mit ihren Freunden Scooty (Christopher Rivera) und Jancey (Valeria Cotto) streicht sie durch die Gegend und treibt unter den Augen von Motelmanager Bobby (Willem Dafoe) allerhand Schabernack. Das Trio erbettelt sich Geld für Eis, legt die Stromversorgung eines gesamten Wohnblockes lahm und klettert in leerstehende Häuser. Moonees erst 22-jährige Mutter Halley (Bria Vinaite) hat unterdessen damit zu kämpfen, jeden Tag aufs Neue die 38 Dollar für das Motelzimmer zusammenzubekommen, in dem die beiden Tür an Tür mit anderen Bewohnern leben, die ebenfalls wenig Geld haben. Dabei kann sich Halley auf die tatkräftige Unterstützung ihrer Tochter verlassen. Gemeinsam verkaufen die beiden etwa billig kopiertes Parfüm an die Gäste eines nahegelegenen Nobelhotels...

Märchenhaft und wunderbar erzählte Geschichte um eine blutjunge Mutter, die wie eine Löwin um ihre sechsjährige Tochter kämpft. Beim Festival de Cannes, wo der neue Film von "Tangerine"-Macher Sean Baker in der Nebenreihe Quinzaine des Réalisateurs seinen Erfolgslauf angetreten hatte, war "The Florida Project" die große Sensation. Seither haben sich auch das Publikum der Festivals u.a in Toronto, San Sebastian und Hamburg verzaubern lassen von diesem wundersamen Film. Es ist unmöglich, nicht hingerissen zu sein von Bakers märchenhaftem Blick auf eine Welt, die den meisten fremd sein wird, aber doch absolut echt und wahrhaftig ist, die Welt der vielen Billigmotels nur wenige Kilometer entfernt von Disneys Magic Kingdom in Florida, wo die sozial Abgehängten für ein paar Dollar die Nacht eine Bleibe gefunden haben. Aus den Augen eines aufgeweckten sechsjährigen Mädchens und ihrer nicht minder frechen Freunde erzählt, ist auch ihre Welt voller Zauber und Wunder. Wie ein De kleinen Strolche im Herzen des White Trash entwickelt sich der herrlich komische und liebevolle Film zum Porträt einer 20-jährigen Mutter, die von ihrem eigenen Leben völlig überfordert ist, aber wie eine Löwin darum kämpft, ihrem sechsjährigen Mädchen ein lebenswertes Dasein zu bescheren. Ob sie nun Billigparfum vor den besseren Absteigen der Gegend rund um Kissimmee verhökert, sich Kohle mit anderen Gaunereien besorgt oder als Tänzerin in einem der zahllosen Stripschuppen, oder schließlich, wenn alle Stricke reißen und der Rausschmiss aus ihrem in strahlendes Rosa bemalten Motel bevorsteht, auch ihren mit zahllosen Tätowierungen und Piercings übersähten Körper an Männer verkauft, nie würde man der von der Laiendarstellerin Bria Vinaite mit einem Höchstmaß an Authentizität gespielten Halley vorwerfen, ihrer Moonee nicht eine gute Mama zu sein. Neugierig sieht man dieser ungewöhnlichen Beziehung zu, und weil man weiß, dass ihr Arrangement auf Dauer nicht gut gehen, sind auch die wunderbar leichten und lustigen Szenen, die die beiden miteinander haben, immer erfüllt mit einer gewissen Trauer und Wehmut: Wenn sie gemeinsam durch einen Supermarkt toben und das Leben genießen, weiß man, dass das Glück endlich sein wird. Und man weiß, dass The Florida Project einem das Herz brechen wird, aller tollen Abenteuer und Streiche zum Trotz. Dass der von Willem Dafoe gespielte Manager des Motels sie nicht ewig beschützen können wird, und wenn er sich noch so darum müht, dass sich auch die Elendsten unter seiner Obhut sich fühlen können wie Menschen, die ernst genommen werden. Wie dieser Bobby, ein Fagin der Gegenwart, fühlt und bangt auch der Film mit denen, die nichts haben als sich selbst: Und er feiert ihren ganz persönlichen amerikanischen Traum so bunt und lebendig, wie es nur das amerikanische Kino kann. ts.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Bewertung:

Cast

Helia 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
194 8,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Helia 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
173 8,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Helia 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
88 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
50 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
74 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Helia 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
80 4,00 x 2,00m Dolby Digital 7.1

Festival

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
86 5,00 x 2,50m Dolby Digital 7.1

Pali

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
248 7,00 x 4,00m Dolby Digital 7.1

Kino 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
153 (+ 2 Rollstuhlplätze) 10,89 x 5,86m Dolby Digital 5.1

Kino 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
362 (davon 20 D-Box Seats + 2 Rollstuhlplätze) 15,83 x 7,41m Dolby Digital Atmos

Kino 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
239 (davon 12 D-Box Seats + 2 Rollstuhlplätze) 13,05 x 7,52m Dolby Digital 7.1

Kino 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
132 (davon 8 D-Box Seats + 1 Rollstuhlplatz) 9,15 x 5,65m Dolby Digital 5.1

Kino 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
162 (+ 1 Rollstuhlplatz) 10,89 x 6,16m Dolby Digital 7.1

Kino 6

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
370 (+ 2 Rollstuhlplätze) 15,83 x 7,98m Dolby Digital 7.1

Kino 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
255 (+ 2 Rollstuhlplätze) 13,05 x 7,98m Dolby Digital 7.1

Kino 8

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
133 (+ 2 Rollstuhlplätze) 9,15 x 5,65m Dolby Digital 5.1

Broadway

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
88 5,50 x 2,40m Dolby Digital 5.1

Bambi

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
98 5,70 x 3,20m Dolby Digital 7.1

Rex

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
235 11,10 x 4,80m Dolby Digital 7.1

Classic

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
120 4,50 x 2,50m Dolby Digital 7.1